SANDRA BROWN
Sandra Brown

Interview mit Sandra Brown zu Böses Herz

"Wussten Sie schon, dass Sandra Brown Angst vor Schlangen hat?"

Sandra Brown - Böses Herz

Eine kurze Biografie:

Aufgewachsen bin ich in Texas und habe das Ehrendoktorat der Texas Christian University erhalten. Bin verheiratet mit Michael Brown und wir haben zwei Kinder und vier Enkelsöhne. Meine Hobbys sind Lesen, Kinofilme, Reisen mit Familie und Freunden. Seit 32 Jahren schreibe ich hauptberuflich, und meine erste Veröffentlichung war im Jahre 1981. 65 meiner Romane sind New York Times Bestseller.

Was hat Sie dazu bewegt Autorin zu werden und wodurch lassen Sie sich für Ihre Romane inspirieren?

Ich mag Bücher und das Erzählen von Geschichten.

Inspirieren lasse ich mich überall und von allem – Menschen, Orte, Dinge, aktuelle Themen. Oftmals kann ich gar nicht genau sagen, was der Auslöser für eine Romanidee gewesen ist. Die Idee ist einfach da.

Wer sind Ihre Lieblingsautoren und warum?

Ken Follett wegen seiner großartigen Geschichten und seiner wunderbaren Art des Erzählens. Anita Shreve auf der emotionalen Ebene.

Welche Bücher haben Sie kürzlich gelesen?

M.L. Stedman: Das Licht zwischen den Meeren; Jennifer McVeigh: Das Leuchten des Fieberbaums

Wie lautet Ihre Lebensphilosophie?

Strebe nach Freude.

Was tun Sie, wenn Sie gerade nicht schreiben?

Lesen. Die Zeit mit Freunden und der Familie genießen.

Fünf Dinge, die wir noch nicht über Sie wissen:

  1. Ich habe Höhenangst und Angst vor Schlangen.
  2. Ich bin während eines Eissturms auf die Welt gekommen.
  3. Ich mag Garnelen, aber keinen Fisch.
  4. Ich habe Schuhgröße 38/39.
  5. Ich kann Fragebögen nicht leiden.

Wie würden Sie Ihren Roman in einem Satz zusammenfassen?

Böses Herz erzählt von einem Mann, der sich vor nichts fürchtet, nicht einmal vor seiner eigenen Sterblichkeit – bis er vor der Aufgabe steht, eine Witwe und ihr Kind zu retten.

Was hat Sie zu der Geschichte inspiriert?

Die Figur Lee Coburn. Ich dachte, es wäre eine interessante Geschichte, über einen Mann zu schreiben, der so wenig Respekt vor dem Leben hat, sogar vor seinem eigenen – über einen Mann, der sich vor nichts und niemandem fürchtet. Und genau dieser Mann öffnet sich vollständig einer jungen Witwe und ihrer vierjährigen Tochter.

Haben Sie eine Lieblingsfigur?

Lee Coburn. Er ist sehr vielschichtig, und es ist seine Geschichte. Er ist die Figur, die sich im Laufe der Handlung verändert. Er steht den Dingen am Anfang gleichgültig und kaltherzig gegenüber. Aber im Laufe der Zeit nimmt er seine Gefühle wahr und lernt, das Leben zu schätzen.

Welche Szene fiel Ihnen beim Schreiben am schwersten?

Das Finale, wenn sich alle Teile zusammenfügen und sich der Bösewicht zeigt.

Was glauben Sie, welche Leser werden Ihr Buch mögen?

Alle Leser! Leser von Krimis, Leser von Liebesgeschichten und alle, die Freude an spannenden Geschichten mit vielen Überraschungen und Wendungen haben.