SANDRA BROWN
Sandra Brown

Ihre Meinung

Haben Sie die Bücher von Sandra Brown gelesen? Wir sind sehr gespannt auf Ihre Meinung!

Nutzen Sie hierzu bitte das Rezensionsformular.

Sanfte Rache

Martinas Buchwelten

15. Mai 2017

Es gibt bessere Bücher der Autorin

Die Thriller oder Spannungsromane von Sandra Brown lese ich schon jahrelang sehr gerne. Ich würde sie eher unter Ladythriller einordnen, denn außer der Spannung finden wir auch immer wieder eine aufkommende Liebesbeziehung. Sie nimmt allerdings nie so viel Raum ein, wie bei ihrer amerikanischen Autorenkollegin Karen Rose, sondern bleibt eher im Hintergrund. Bei "Sanfte Rache" ist dies ebenso, auch wenn der Schuss Romantik/Erotik eher erst im letzten Teil zu finden ist.

In ihrem neuersten Roman lernen wir Emory Charonneau kennen. Sie ist Kinderärztin und ein richtiger Gutmensch. Gemeinsam mit ihren beiden Arztkollegen führt sie eine Gemeinschaftspraxis, die sehr erfolgreich ist. Zurzeit trainiert sie fleißig für einen Wohltätigkeitslauf - einen Marathon, den sie selbst organisiert hat. Am Wochenende möchte sie in den Bergen North Carolinas noch trainieren und bespricht mit ihrem Ehemann noch die Route. Dabei kommt es zu einem heftigen Streit, als Emory beschließt noch einen Tag länger in der unwirtlichen Region zu bleiben. So meldet ihr Ehemann Jeff sie auch erst nach dem Wochenende als vermisst, was ihn von Beginn an zum Hauptverdächtigen der Polizei macht.
Bevor Emory überhaupt gesucht wird, erwacht sie in einer einsamen Berghütte mit einer großen Platzwunde am Hinterkopf. Der sehr schweigsame und geheimnisvolle Mann, der wie ein Einsiedler ohne Strom und Verbindung zur Außenwelt lebt, versucht alles, damit sie nicht entkommen kann. Er erzählt ihr, dass er sie bewusstlos im Schnee gefunden und in seine Hütte gebracht hat. Die schlechten Wetterbedingungen spielen ihm dabei in die Hände und so sitzen sie in ihrer einsamen Bleibe fest. Doch bald ahnt nicht nur Emory, sondern auch der Leser, dass die Gefahr nicht von diesem Mann ausgeht, sondern sie draußen in den Bergen und im Wald zu finden ist.....

Die erste Hälfte ist gewohnt spannend geschrieben und man überlegt fieberhaft, wer hinter dem Überfall auf Emory steckt und welches Spiel der Entführer spielt. Es entwickelt sich ein Gespinst aus Lügen und Intrigen, das sich nach und nach zu entwirren beginnt. In der Mitte schleichen sich allerdings ein paar Längen in die Geschichte, die aber beim spannenden Finale schnell vergessen sind. Besonders die überraschende Wendung kurz vor Schluss ist der Autorin absolut gelungen!

Was mir nicht gefallen hat, war der Hintergrund des Entführers und seine Geschichte, die ich als ziemlich konstruiert und unglaubwürdig empfand. Die Charakterbeschreibungen der ermittlenden Detectives, wie Special Agent Jack Connell vom FBI oder die örtlichen Polizisten, Knight und Grange, die das Verschwinden von Emory untersuchen, sind zwar gelungen, aber wie von der Autorin gewohnt, einseitig dargestellt. Diese typische amerikanische schwarz-weiß Malerei der Charaktere finden wir leider sehr oft bei Autoren und Autorinnen aus den Vereinigten Staaten. Selten erleben wir Figuren, die nicht in dieses Schema fallen. Das ist schade und schmälert in letzter Zeit immer mehr meine Lesefreude.
Mit überraschenden Wendungen und einem Schuss Romantik bleibt sich die Autorin ihrem Stil treu, wobei ich allerdings schon bessere Bücher von ihr gelesen habe.

Fazit:
Ein durchschnittlicher Thriller aus der Feder von Sandra Brown, der in der Mitte ein paar Längen aufweist, aber mit einem spannenden Finale aufwarten kann. Mit dem Quäntchen Romantik entsteht ein weiterer typischen Roman der Autorin.Ganz nett, aber es gibt Besseres von der Autorin.

Sanfte Rache

Suse

09. April 2017

Gut unterhalten

Eine junge Frau, die spurlos verschwindet, ein geheimisvoller Fremder und ein Schneesturm, vor dem es kein Entkommen gibt …


An einem eisigen Wintermorgen verschwindet die Kinderärztin Emory Charbonneau bei einer Joggingrunde auf einer einsamen Bergstraße spurlos. Ihr Mann Jeff meldet sie als vermisst, doch als die Ermittlungen endlich beginnen, ist die Spur bereits kalt. Während die Polizei Jeff selbst verdächtigt, erwacht Emory in Gefangenschaft eines geheimnisvollen Mannes. Sie versucht alles, um ihm zu entkommen, muss aber schnell feststellen, dass die wahre Bedrohung für ihr Leben nicht von ihrem Entführer ausgeht. Und obwohl sie weiterhin Angst vor ihm hat, sprühen zwischen den beiden bald auch die Funken der Leidenschaft …

Die Autorin:
Sandra Brown stammt aus Waco in Texas, USA. Bevor sie sich ganz dem Schreiben zuwandte, hatte sie beruflich schon einiges hinter sich gebracht. So hatte sie schon im Fernsehen das Wetter präsentiert sowie als Model, Schauspielerin und Journalistin gearbeitet. Richtig ernst wurde es mit der Schriftstellerei nach ihrem ersten Bestseller „Trügerischer Spiegel“. In der Folge schuf sie sich gewissermaßen ihr eigenes Genre, indem sie in ihren Büchern auf besondere Weise Liebes- und brutale Kriminalgeschichten miteinander verbindet. So gewann sie nicht nur in den USA, sondern auch in Deutschland eine große Fangemeinde. Heute kann Sandra Brown kann ganz gut von ihren Büchern leben. Sie pendelt mit ihrer Familie zwischen den beiden Wohnsitzen in Texas bzw. South Carolina.

Meine Meinung
Ich war sehr skeptisch was dieses Buch betrifft. Ob es wirklich was für mich sein könnte, aber die Thematik hat mich dann doch so angesprochen das ich es lesen wollte.
Ich muss sagen, das die Autorin einen super angenehmen Schreibstil hat in dem man schnell vorran kommt. Es lässt sich leicht lesen und man ist auch sofort in der Geschichte. Mir gefallen auch die Cover immer sehr gut. Nun aber zu Geschichte. Es war besser als erwartet aber auch nicht zu hundertprozent meins. Ich mag Thriller und lese auch Horror, bin daher wirklich viel Spannung gewöhnt und genau diese hat mir hier etwas gefehlt. Es ist alles etwas verwirrend, was nicht schlecht ist und mich auch bei Laune gehalten hat, aber es ist eben kein Spannungsgeladener Thriller. Die Ausarbeitung der Charaktere fand ich aber wieder super. Also wie man merkt schwanke ich hier ein wenig.

Das Buch ist auf jeden Fall zu empfehlen. Spannung pur darf man aber nicht erwarten. Es ist ein soluter Thriller der gut unterhält. Ich werde mir auch die anderen Bücher der Autorin noch mal genauer ansehen und vielleicht noch mal eins probieren. Ich gebe ihr auf jeden Fall noch mal eine Chance, denn schreiben kann sie.

Schöne Lügen

Denise.M

07. April 2017

Ein brisantes Familiengeheimnis

Inhalt:

Erin O´Shea ist 30 Jahre alt, sie bricht aus ihrem Leben aus und will endlich ihren verschollenen Bruder Ken finden. Er ist in mehrfach adoptiert worden. Sie wurde fündig und hat den Aufenthaltsort ihres verschollenen Bruders gefunden, sie fährt zu ihm. Aber die Dinge geschehen ganz anders als sie eigentlich gedacht waren.... In dieser Geschichte geht es um ein brisantes Familiengeheimnis. Die dunkle Vergangenheit holt die beiden wieder ein.

Über die Autorin:

Sandra Brown arbeitet als Schauspielerin und Tv-Journalistin, bevor sie mit ihrem Roman " Trügerischer Spiegel " auf Anhieb einen großen Erfolg landete. Inzwischen ist sie eine der erfolgreichesten internationalen Autorinnen, die mit jedem ihrerer Bücher weltweit Spitzenplätze der Bestsellerliste erreicht. Sandra Brown lebt mit ihrer Familie abwechselnd in Texas und South Carolina.


Mein Fazit:

Ein toller Roman, den ,man an einem Tag verschlingen kann, mit viel Liebe, Romatic, Leidenschaft und Gefühlsgedanken der Liebenden. Sandra Brown ist einer meiner Lieblings Autoren ich liebe Ihre Bücher und Lese sie sehr gerne sie sind immer sehr Gefühlvoll und ausführlich geschrieben.


Erhältlich ist das Buch über den " Blanvalet-Verlag " ( Eine Verlagsgruppe der Random House GmbH) ISBN: 978-3-7341-0308-7 - Preis: 8,99 €

Sanfte Rache

Kleine Bücherinsel

10. März 2017

Geniales Buch mit vielen Überraschungen

Es gibt schon so viele Bücher von Sandra Brown und mir wurden auch schon viele empfohlen, doch irgendwie hatte ich noch nie das Vergnügen, eines ihrer Bücher zu lesen. Mit "Sanfte Rache" habe ich dies geändert und ich hatte ein paar sehr spannende Lesestunden mit dem Buch verbracht.

Emory Charbonneau trainiert für einen von ihr geplanten Wohltätigkeitslauf. Ihr Mann ist von ihrer Lauferei, die sie sehr intensiv betreibt, nicht so begeistert und schon gar nicht möchte er, dass sie für das Training ein Wochenende in die Berge fährt. Die Bedingungen sind dort gerade ideal um den Körper darauf vorzubereiten und da Emory eh das macht, was sie möchte, fährt sie und verschwindet daraufhin spurlos. Als ihr Mann Jeff die Polizei informiert sind die Spuren eiskalt und er gerät schnell ins Visier der Ermittlungen.

Emory erwacht unterdessen in der Gefangenschaft eines Mannes und obwohl sie versucht zu fliehen, erkennt sie schnell, dass die Gefahr nicht von dem fremden Mann ausgeht, sondern draußen lauert.

Meine Erwartungshaltungen waren schon ein wenig höher gewesen, da ich von Sandra Brown schon so viel Gutes gehört habe, doch dieses Buch haben alles Erwartungen noch einmal übertroffen.

Von der ersten Seite an bekommt ein sehr gutes Gespür für die Personen und die Geschichte. Man taucht in das Buch ein und geht mit Emory ihren Weg. Man wird von Anfang an mit Rätseln bedacht und darf richtig schön mit auf die Suche nach der Wahrheit gehen. Das hat mir richtig gut gefallen.

Die Spannung wir konstant aufgebaut, flaut zwar ab und an immer mal wieder ein wenig ab, aber sie bleibt spürbar. Besonders die Frage nach dem geheimnisvollen Mann und was wirklich mit Emory geschehen ist, treiben einen mit dem Lesen voran. Ich wollte es unbedingt wissen.

All das gipfelt in einem großartigen Showdown, mit dem ich so nicht gerechnet hatte. Ich habe wirklich schon mit meiner Lösung gerechnet, für mich war alles klar gewesen. Sandra Brown hat dies sehr geschickt gelöst.

"Sanfte Rache" war mein erstes Buch von Sandra Brown gewesen und ich bereue keine Sekunde, die ich mit diesem Buch verbracht habe. Es war spannend gewesen, man konnte seine eigene Ermittlungsarbeit tätigen und durch den angenehmen Schreibstil, fliegt man durch die Seiten. Eine klare Leseempfehlung von mir.

Sanfte Rache

Das Echo vom Alpenrand

01. März 2017

Ein unglaublicher Plan

Emory Charbonneau, ambitionierte Marathonläuferin, hat sich viel vorgenommen. Für den kommenden Lauf, den sie unbedingt gewinnen will, begibt sie sich zum Training auf eine Extremtour auf die verschlungenen Pfade eines weit abgelegenen Nationalparks. Als sie von dieser Tour nicht zurückkommt und auch per Handy nicht zu erreichen ist, meldet ihr Mann Jeff sie als vermißt. Während auf der einen Seite fieberhaft nach Emory gesucht wird, versucht diese sich, nach dem Erwachen aus einer Ohnmacht, vergeblich daran zu erinnern was mit ihr geschehen ist. Der geheimnisvolle Fremde, der sie angeblich gerettet hat, gibt ihr etliche Rätsel auf und sie weiß nicht inwieweit sie ihm trauen kann. Die Beule an ihrem Kopf ist das einzig Reale, doch sie hat keine Ahnung ob sie gestürzt ist oder niedergeschlagen worden ist und wenn ja, von wem? So sehr sie sich auch an das Versprechen ihres Retters klammert, dass er sie, sobald es die Umstände zulassen ins Tal zurück bringen wird, ihr Mißtrauen wird mit jeder Stunde, die sie mit ihm verbringen muss größer. Erst als er ihr eine Art Ultimatum stellt, sieht sie darin eine Chance ihn zur Einhaltung seines Versprechens zu zwingen und so fügt sie sich in ihr Schicksal.

Fazit
Eine abwechslungsreiche Story, die mit einer unerwarteten Auflösung für spannende und unterhaltsame Lesestunden sorgt.

Sanfte Rache

SecretOfTheBooks

27. Februar 2017

Spannender und kurzweiliger Thriller, der mich aus meiner Leseflaute herausgeholt hat :)

https://www.youtube.com/watch?v=D7PIcmJhLYQ

Sanfte Rache

Bianca G.

26. Februar 2017

Ein Lesevergnügen der besonderen Art!

Bei Jeff und Emory kirselt es schon länger in der Ehe. Er hat eine Affäre und sie ahnt auch davon. Nach einem erneuten, heftigen Streit bricht Emory trotzdem wie geplant zu einem alleinigen Trainingslauf weiter weg in den Bergen auf. Sie trainiert für einen wichtigen Charitylauf und will ihre Ehe überdenken.
Doch als Emory nicht wie geplant von dem Lauf zurück kommt, macht Jeff sich Sorgen und meldet seine Frau als vermisst. Es beginnt eine umfangreiche Suche, aber Emory scheint wie vom Erdboden verschluckt zu sein.
Während Jeff in das Visier der Ermittler gerät, wacht Emory mit einer Kopfverletzung und einer ordentlichen Gehirnerschütterung in einer ihr völlig fremden Hütte auf. Der geheimnisvolle Fremde macht ihr Angst. Er hält sie gefangen, denn er bringt sie weder zum Arzt, noch lässt er sie telefonieren, noch bringt er sie zurück in die Zivilisation. Gefangen, voller Angst und dennoch fühlt siche Emory körperlich hingezogen zu dem Fremden. Schon bald merkt sie, dass die wahre Bedrohung jedoch nicht von ihm ausgeht, sondern von… jemand ganz anderen ��

Sandra Brown hat schon einige Titel veröffentlicht vor allem Romancen und Thriller. Jedoch muss ich zugeben… mir ist sie völlig unbekannt….
In „Sanfte Rache“ vereint sie gekonnt Romantik und Thrill. Auch wenn die Geschichte nicht wirklich realistisch rüberkommt, so hat sie mich dennoch von der ersten Seite bis zum Schluss hin gefesselt. Irgendwie ein Lesevergnügen der besonderen Art. Auf der einen Seite Intrigen, Lügen, Spannung und Neugier – auf der anderen Seite Vertrauen, Liebe und das „unüberhörbare“ Knistern zwischen Emory und ihrem vermeintlichen Entführer.
Dieser Thriller bietet zwar nicht den typischen Nervenkitzel und das gewohnte Gänsehautfeeling wie man es von einem richtigen Thriller gewohnt ist, dennoch finde ich ihn sehr gut gelungen. Sandra Brown führt einen bis zum Schluss an der Nase herum. Und so gibt es zum Schluss ein wirklich überraschendes Ende mit einem großen Show Down. Lesen lohnt sich! …mehr will ich auch gar nicht verraten ��
Für mich kann ich sagen: Es wird bestimmt nicht mein letztes Buch von Sandra Brown gewesen sein!

Sanfte Rache

Eskimo

16. Februar 2017

SANFTE RACHE

Sandra Brown ist eine Serientäterin, so salopp kann man ihre enorme Schreiblust benennen. Es grenzt daher schon an ein Wunder, dass wir von Geek Whisper noch keinen Roman von ihr bewertet haben. Noch erschreckender ist, dass ich als selbsternannte „Leseratte“ noch nichts von ihr in den Händen gehalten habe. „Sanfte Rache“ ist also mein Debüt mit der erfolgreichen Schriftstellerin, die mit „Trügerischer Spiegel“ im Jahr 1990 ihren Durchbruch feierte. Seit dem hat sie einen Stammplatz in den Bestsellerlisten. Frühere Werke schrieb sie unter den Namen Rachel Ryan, L. Jordan und Eric St. Claire.
HANDLUNG
Zwischen Jeff und Emory kriselt es, daher meldet er sich auch erst nach zwei Tagen bei der Polizei, als sich seine Frau nicht mehr bei ihm meldet. Wegen eines Streits musste er davon ausgehen, dass sie sauer auf ihn ist und deshalb keinen Kontakt mit ihm aufnimmt. Doch Emory wurde möglicherweise entführt. Sie wacht in einer Hütte auf. Dort sitzt ein attraktiver Fremder, der weder Telefon hat, noch sie mit seinem Auto zum Arzt fahren möchte. Kann sie ihm trauen?
BEWERTUNG
„Sanfte Rache“ fackelt nicht lange und wirft den Leser direkt in die Handlung, kein langatmiges Vorgeplänkel stört. Der vermeintliche Tatort, eine Hütte umringt von Schnee und Kälte, ist der ideale Drehort für die Geschichte. Es flammt dadurch so etwas wie Spannung auf. Jedoch muss man an dieser Stelle sagen, dass sie nur aufkeimt, denn durch eine offensichtliche Storyline hält der Plot wenig überraschende Momente bereit.
Die Charakterzeichnung ist teilweise gelungen, jedoch muss ich auch hier Abstriche attestieren. In diesem Fall hat es die Männer erwischt, diese werden oberflächlich und stereotypisch dargestellt. Die Figur Emory erleidet genanntes Schicksal zum Glück nicht, sodass sie sympathisch wirkt. Das Publikum kann mit ihr mitfiebern. Dadurch hält sich „Sanfte Rache“ über der Wasseroberfläche, obwohl selbst das Ende nicht vollkommen überraschend daher kommt.
Dramaturgisch erzählt die Autorin Brown ihre Story häppchenweise, sodass die Geschichte nicht langweilig wird oder gar eine abschwellende Wirkung entfaltet. Festhalten kann ich daher, dass der Charakter Emory und die Step by Step Herangehensweise den Roman retten.
Die Abhandlung über den Fremden ist auf das berühmte „Stockholm Syndrom“ angelegt. Also ein Schutzmechanismus des Opfers, ihrem Peiniger zu gefallen, um sich so vor Schlimmeren zu bewahren. Das Buch nimmt dabei eine unkonventionelle Stellung ein. Mehr kann ich an dieser Stelle aber nicht verraten…
FAZIT
Mein erstes Buch von Sandra Brown hat mich leider nicht vom Hocker gerissen. „Sanfte Rache“ ist kein schlechtes Buch, jedoch ist der Plot an einigen Stellen zu offensichtlich und insbesondere die männlichen Figuren sind zu klischeehaft gezeichnet.

Sanfte Rache

Lesenlieben

12. Februar 2017

Fesselnde Handlung mit überraschender Wendung

„Sanfte Rache“ ist das erste Buch, das ich von Sandra Brown gelesen habe und definitiv nicht das Letzte. Ihr Schreibstil und gerade die romantisch/erotischen Passagen haben mich sehr an Karen Rose erinnert, die „Lady Thriller“ schreibt.
„Sanfte Rache“ hat mich komplett gefesselt und ließ mich in der Handlung versinken. Ich habe das Buch innerhalb einiger Stunden weggeatmet. ��
Die Handlung wird in mehrere Erzählstränge eingeteilt und berichtet größten Teils von den Ereignissen, rund um die Vermisste Emory Charbonneau, aber auch davon, was zeitgleich ihr Mann Jeff unternimmt.
Der mysteriöse Unbekannte, der Emory bei sich aufnimmt, ist von Sandra Brown hervorragend und interessant gestaltet, sodass ich es nicht erwarten konnte endlich zu erfahren, was es mit ihm auf sich hat. Als sich jedoch kurz vor Schluss sein Geheimnis lüftet, war ich doch ziemlich erstaunt, auf die Idee wäre ich im Traum nicht gekommen. Sandra Brown führt den Leser lange Zeit auf eine falsche Fährte, um kurz vorm Schluss das Kaninchen aus dem Hut zu zaubern. Die Handlung und auch das Geheimnis um Mister X war für mich zu keiner Zeit vorhersehbar, was den Thriller um so interessanter und spannender macht.

Sanfte Rache

Bettina von The Passion of Books

05. Februar 2017

Große Enttäuschung

Mir war die komplette Geschichte irgendwie suspekt. Zunächst einmal kann man die "Gefangenschaft" von Emory eigentlich nicht wirklich als eine solche bezeichnen. Aber der Reihe nach. Der Einstieg erfolgt recht unvermittelt und rasch ohne großes Vorgeplänkel. Man merkt dabei sofort, dass es ein wenig in der Beziehung zwischen Jeff und Emory krieselt, wodurch die Polizei ihn auch bald auf die Liste der Verdächtigen setzt.
Emory eine allseits beliebte Kinderärztin, bereitet sich auf einen Marathon vor, als sie verschwindet. Dabei erfährt man nur nach und nach alle Puzzleteile die zu ihrer derzeitigen Lage geführt haben. Auf Spannung wartet man allerdings vergeblich.
Über den Fremden, der Emory mit in seine Hütte genommen hat, erfährt man anfangs gar nichts und auch später bleiben viele Fragen offen. Die Leidenschaft der beiden kam viel zu plötzlich und wirkte auf mich zu keinem Zeitpunkt glaubwürdig. Viel eher habe ich mich an einen Groschenroman erinnert gefühlt. Es hat einfach überhaupt nicht in die Geschichte gepasst.
Ich habe mich durch das Buch mehr oder weniger durchgequält und war sehr erleichtert, als ich es endlich zu Ende gelesen hatte. Der Abschluss war ziemlich vorhersehbar und auch hier habe ich Spannung vergeblich gesucht.