SANDRA BROWN
Sandra Brown

Ihre Meinung

Haben Sie die Bücher von Sandra Brown gelesen? Wir sind sehr gespannt auf Ihre Meinung!

Nutzen Sie hierzu bitte das Rezensionsformular.

Sanfte Rache

Gedankenvielfalt

15. Januar 2017

Spannend und romantisch

Das Cover hat mich direkt neugierig gemacht und als ich den Klappentext gelesen hatte, wusste ich, dieses Buch muss ich lesen..Es ist das erste Buch der Autorin was ich gelesen habe und war wirklich positiv überrascht. Dadurch das ich nicht sehr oft Thriller lese, sondern wirklich nur, wenn mich der Klappentext schon fasziniert war für mich der Werdegang der Handlung absolut nicht vorhersehbar.

Die Autorin hat einen sehr angenehmen und einfachen Schreibstil, der einen die Seiten nur davon fliegen lässt. Die Umschreibungen der Situationen sind ihr ebenfalls sehr gelungen.

Durch die Länge von dem Buch, war es teilweise doch recht langgezogen und manchmal etwas "anstrengend", weil es manchmal einfach eine Portion zuviel war mit den ganzen Beschreibungen.

Die Hauptfiguren fand ich sehr sympathisch und ausdrucksstark auch wie sich die "Beziehung! zwischen Emory und den geheimnisvollen Unbekannten entwickelt hat mich einige Nerven gekostet, weil ich so extrem gespannt war.

Ich finde das der Spannungsbogen trotz kleine Hänger immer gehalten wurde und vor allem am Ende bin ich vor Nervenkitzel fast verrückt geworden, weil ich mit gewissen Situationen einfach nicht gerechnet hab.
_________________________

Mein Fazit:

Ein romantischer und spannender Thriller, geprägt mit einem faszinierenden Schreibstil und einer außergewöhnlichen Story. Ein Buch was einem trotz kleineren Schwächen in Erinnerung bleiben wird. Es war definitiv nicht mein letzer Roman von der Autorin!

Sanfte Rache

Vi @ Gone With The Books

12. Januar 2017

Sanfte Rache - ein fantastischer Thriller!

Emory läuft für ihr Leben gern und trainiert entsprechend hart für einen Wohltätigkeitsmarathon, den sie organisiert hat. Ein Wochenende in den Bergen soll ihre letzten Vorbereitungen für einen Lauf in dünner Luft abschließen. Doch es kommt anders als geplant, denn aus dem Nichts heraus wird sie von etwas getroffen und es wird Schwarz. Sie kommt in einer kleinen Berghütte wieder zu sich, nur um festzustellen, dass sie nicht nur übel verletzt ist, sondern auch nicht weg kann. Der Fremde, der sie umsorgt, weigert sich beharrlich sie in die Stadt zu bringen und auch sonst gibt er nichts von sich preis. Und schon bald muss Emory erkennen, dass die eigentliche Gefahr für ihr Leben von einer ganz anderen Seite kommt. Einer Seite, die sie nicht nur schockiert, sondern auch zutiefst verletzt.

Im personalen Erzählstil durch Emory, den Fremden und ihren Ehemann Jeff wird der Leser von Beginn an in einen hochspannenden und absolut perfekt geschriebenen und gestalteten Thriller hineingeworfen.
Das Buch beginnt mit einem Prolog, in dem ein Schuss fällt und eine Frau offensichtlich am Laufen ist. Allerdings weiß der Leser da noch nicht, um wen es sich handelt oder warum der Schuss überhaupt fiel. Dann springt die Handlung in die Gegenwart und von da an erlebt der Leser auf packende Weise, wie es in Emory´s Leben zugeht.

Dabei ist nichts wie es scheint, und die überraschenden Wendungen die die Autorin präsentiert, geben dem Ganzen das gewisse Etwas. Dabei bleibt Sandra Brown ihrem atemberaubend tollen Schreib- und Sprachstil treu. Ironie, Sarkasmus und so manche herrliche Szene bringen einen zum grinsen bzw. treiben einem fast schon die Lachtränen in die Augen. Die eine Szene zwischen dem Fremden und den Hillbillys steht mir dabei besonders vor Augen. Das war einfach zum Schießen!

Trotzdem baut die Autorin die Spannung gekonnt durch unerwartete Szenenwechsel auf, lässt mitten im Hoch eines Dialoges oder einer Szene plötzlich etwas völlig anderes geschehen oder wechselt abrupt die Situation.

Absolut gegensätzliche Figuren spielen hier gekonnt miteinander und ergänzen sich hervorragend. Zumindest die meisten davon. Da kommt Hass, Neid und tödlicher Ehrgeiz zum Einsatz, da wird geliebt, gestritten und gekämpft bis aufs Blut und am Ende bezahlen einige es mit dem Leben.

Emory ist eine Frau, die nichts impulsive macht. Sie ist äußerst beherrscht, kontrolliert und was sie macht, macht sie tausend prozentig. Ihr finanzieller Hintergrund ist für sie eher Belastung als Freude. Und zum Verdruss ihres Ehemannes hält sie ihr Geld aus der Ehe draußen. Ihre Freunde können stets genau sagen, wie sie auf bestimmte Dinge reagieren würde, doch damit ist es vorbei, als sie aus der vermeintlichen Gefangenschaft wieder zurückkommt.

Jeff ist ein arroganter Ignorant. Seine gesellschaftliche Stellung geht ihm über alles, auch wenn es ihn wahnsinnig ärgert, dass seine Frau ihm buchstäblich in allem die Show stiehlt. Sie ist beliebter als er, reicher und egal was sie tut, sie bekommt die von ihm angestrebte Aufmerksamkeit. Dass er sie nicht so kontrollieren kann, wie er das gerne möchte, geht ihm gewaltig gegen den Strich. Und als er eine Chance sieht, sie zu deskreditieren, greift er zu. Wer solch einen Mann hat, braucht wahrlich keine Feinde mehr.


Ein rundherum absolut gelungener und fantastisch geschriebener Thriller. Hier kommt genau die richtige Mischung aus Thriller und Romanze zum Tragen. Für Sandra Brown Fans ein absolutes Muss. Höchst empfehlenswert!

Sanfte Rache

Mel Bücherwurm

23. Dezember 2016

Sanfter Thrill

"Sanfte Rache" ist ein gelungener Thriller, der nach und nach seine ganze Spannung entfalten kann. Der Schreibstil ist relativ sanft und lässt mich als Leserin immer wieder verwirrt Rückblicke halten. Nichts ist vorerst offensichtlich und entwickelt erst spät seinen tiefen Sog, was den Lessefluss aber nicht beeinflusst, sondern einer großen Erwartungshaltung gleichkommt. Da ich schon mehrfach Bücher der Autorin Sandra Brown gelesen habe, war mir bewusst, dass nicht nur Thrill eine Rolle spielen wird, sondern auch Leidenschaft hineinfließen wird. Diese Kombi empfand ich als absolut gelungen, da es nicht Überhand nimmt, sondern regelrecht sanft hinzugefügt wurde. Der Titel des Buches ist wirklich sehr gut ausgesucht, obwohl Rache niemals sanft sein kann, denn für diejenigen, an denen Rache genommen wird, ist es äußerst schmerzhaft und verändert ihr bisheriges Leben. Warum Rache wird erst relativ spät klar und wirft ein sonderbares Licht auf Emorys Entführer. Ein Entführer der keiner ist und dennoch erst einmal so wirkt, denn warum sollte er Emory sonst in seiner Berghütte beherbergen? Warum kann sich Emory nicht an die Geschehnisse erinnern? Hatte sie einen Unfall? Warum will er unerkannt bleiben? Warum verheimlicht er Herkunft und seinen Namen? Warum ist er brutal und zeigt oftmals eine andere Seite als die, die Emory sieht? Letztendlich ist alles anders, als es erst einmal den Anschein erweckt. Für Emory wird sich einiges ändern, nicht nur die Gefühle, die sich langsam, aber stetig entwickeln und ein gewisses Vertrauen voraussetzen. Kann Emory einfach an ihr altes Leben anknüpfen? Die Grundstimmung des Thrillers ändert sich etwa ab Mitte des Buches und zeigt endlich auf, was wirklich geschah, zumindest als Leserin bekam ich den einen oder anderen Geistesblitz. Mir hat sehr zugesagt, dass alle Wendungen die nun geschehen werden sinnig und authentisch einwirken konnten, obwohl ein gewisser Kitsch nicht abzuwehren war. Es entwickelt sich ein Gespinst aus Lügen und Intrigen, die die Spannung aufrecht erhalten und der beginnenden Liebesgeschichte einen guten Rahmen boten.

Fazit:
"Sanfte Rache" wirkt vorerst sanft, obwohl es auch brutale Seiten aufwies, die Mobbing und Missbrauch behandelten. Es entwickelt sich eine Spannung, welches in einem regelrechten Showdown endete, der nicht vorhersehbar war. Sandra Brown ist es erneut gelungen mich an der Nase herumzuführen und mich mitzunehmen in einen spannungsgeladenen Thriller, der letztendlich ganz anders war als erwartet. Wer letztendlich die wahre Bedrohung ist, wird relativ spät aufgeklärt und konnte überraschen. Gerne eine Leseempfehlung, da es relativ einfach war, sich auf das Geschehen einzulassen und eine gewisse Begeisterung für Handlung und Schreibstil zu entwickeln.

Sanfte Rache

Lavendelknowsbest

22. Dezember 2016

Nicht ihr bester Thriller, dafür ein außergewöhnlicher Held mit toller Story

Emory Charbonneau ist eine Kinderärztin mit Leib und Seele. Wenn sie nicht im Dienst ist organisiert sie Charityaktionen und läuft für ihr Leben gern Marathons. Während eines Trainings in den verschneiten Bergen North Carolinas ahnt sie nicht, dass sie lieber um ihr Leben laufen sollte. Nach einem Angriff auf sie, erwacht Emory verletzt in einer abgelegenen Berghütte. Allein mit einem mysteriösen, verschlossenen Fremden und keiner Ahnung, wie sie in diese Situation geraten konnte.


Wer schon ein paar romatische Thriller von Sandra Brown laß, weiß, dass die Autorin ein gutes Händchen hat, um ihre Protagonisten in außergewöhnliche Situationen zu versetzen, die die Spannung vorantreiben. Außerdem hat sie einen Faible für sehr außergewöhnliche und gehaltvolle Namen. Der unseres männlichen Heldens bleibt lange verborgen.


Als Einsiedler in den Bergen wissen wir nicht viel von ihm. Warum versteckt er sich? Was hat er mit Emorys Angriff zu tun? Und warum will er sie nicht gehen lassen?

Trotz all der offenen Fragen weiß man intuitiv, dass der mysteriöse Protagonist nicht die größte Gefahr für Emory sein kann. Sandra Brown ist mal wieder ein außergewöhnliches Heldenpärchen gelungen. Emory, die gutherziger nicht sein könnte und der verschlossene, aber heiße Einsiedler. Die Chemie stimmt!

Besonders gelungen fand ich die wahre Identität des Protagonisten. Dies war mal etwas anderes und hat dem Buch einen wichtigen Aspekt hinzugefügt und Tiefe verliehen.


Leider konnte mich die Handlung nicht 100%ig überzeugen. "Sanfte Rache" ist nicht Sandra Browns bester und spannenster Thriller. Dafür war mir die Auflösung zu einfach und der große Showdown mit so vielen Missgeschicken gespickt, dass es schon fast unglaubwürdig war, was alles schief lief.

Ich konnte das 510 Seiten starke Buch auch nicht gewohnt runterlesen. Das ganze hat aufgrund einiger Längen im Mittelteil doch länger in Anspruch genommen als gedacht. Sandra Brown liebt ihre Nebenfiguren und ich tue dies am Ende ihrer Romane auch immer, aber bis dahin ist der Weg oft mühsam. Mit vielen Perspektivwechseln erleben wir die Ermittlungen und das Seelenleben von Emorys betrügenden Ehemann mit, dabei wünschte ich mich viel lieber zurück in die Berghütte.

In der zweiten Hälfte der Geschichte verfliegt dieser Eindruck zum Glück wieder und die Handlung bekommt ein paar gute Wendungen hinzu. Nach der etwas mauen Auflösung konnte mich der tolle Epilog wieder versöhnen.


"Sanfte Rache" von Sandra Brown ist ein toller romantischer Thriller mit einem außergewöhnlichen Heldenpärchen, der atmosphärische Lesestunden bietet und den Nervenkitzelfaktor schont.

Sanfte Rache

Alexandra Honig

14. Dezember 2016

Spannend bis zur letzten Seite!

Sanfte Rache ♡
Sandra Brown

An einem eisigen Wintermorgen verschwindet die Kinderärztin Emory Charbonneau bei einer Joggingrunde auf einer einsamen Bergstraße spurlos. Ihr Mann Jeff meldet sie als vermisst, doch als die Ermittlungen endlich beginnen, ist die Spur bereits kalt. Während die Polizei Jeff selbst verdächtigt, erwacht Emory in Gefangenschaft eines geheimnisvollen Mannes. Sie versucht alles, um ihm zu entkommen, muss aber schnell feststellen, dass die wahre Bedrohung für ihr Leben nicht von ihrem Entführer ausgeht. Und obwohl sie weiterhin Angst vor ihm hat, sprühen zwischen den beiden bald auch die Funken der Leidenschaft …

Mir hat dieses Buch so so so gut gefallen, dass ich es euch unbedingt ans Herz legen möchte!
Es war spannend und fesselnd und ich konnte es einfach nicht aus der Hand legen.
Mir hat es der ‚Entführer’ (den Namen kann ich euch leider nicht verraten) auch gleich angetan, denn ziemlich schnell wurde klar, dass er nicht nur unglaublich rätselhaft und geheimnisvoll ist, sondern auch moralisch (auf eine verrückte Art) korrekt und ganz im geheimen ziemlich großherzig.
Emory ist ein Herz von einer Seele, umso mehr leidet man mit ihr und ihrem Schicksal.

Zu der ‚Liebesgeschichte’, die absolut keine typische herzerweichende-Drama-Lovestory ist, kommt die Suche nach der Wahrheit. Was ist ihr wirklich zugestoßen? Wer ist wirklich gefährlich für sie? Und wer ist ihr Entführer überhaupt und kann sie ihm vertrauen?
Die ganzen Entwicklungen zu lesen, jeweils aus den verschiedenen Sichtweisen, ist nicht nut unterhaltend, sondern vor Allem SPANNEND bis zur letzten Seite.
Ich kann euch dieses Buch nur empfehlen, gerade für diejenigen, die sonst eher einen Bogen um Bücher mit der Bezeichnung Thriller machen.

Von der Autorin habe ich natürlich auch einiges gehört – der Name ist ja nicht unbekannt – aber da dieses Genre mich sonst nicht anspricht habe ich bisher nichts von ihr gelesen, aber sie schreibt flüssig und ihr Schreibstil und ihre Wortwahl variieren und passen sich dem jeweiligen Charakter an – das ist mir sehr positiv aufgefallen und hat das Lesen zu einem richtigen Vergnügen gemacht.

5 von 5 ♡

Lockruf des Glücks

fraeulein_lovingbooks

16. Oktober 2016

Lockruf des Glücks

Inhalt

Megan Lambert ist mit sich und ihrem Leben im Reinen. In ihrem anspruchsvollen Beruf bei einer Radiostation in Atlanta läuft auch alles perfekt – bis sie auf Josh Bennett trifft. Der ist wahnsinnig attraktiv, einflussreich, unberechenbar und Megans wichtigster Werbekunde. Seine neueste Idee befördert Megan direkt in die Welt der Reichen und Schönen – und in seine Nähe. Doch sie weiß: Sind seine Küsse auch noch so verführerisch, ein Mann wie Josh kann sich niemals binden. Als aber dramatische Ereignisse Josh und Megan zusammenführen, muss sie sich eines Tages entscheiden, ob sie das Wagnis eingehen und ihrer Liebe eine Chance geben soll …
(Quelle: Klappentext)

Meine Meinung

Zuerst möchte ich mich beim Bloggerportal und dem Blanvalet Verlag für das Rezensionsexemplar bedanken.

Zum Inhalt kann ich eigentlich nicht mehr viel hinzufügen, weil der Klappentext schon den gesamten Inhalt wieder gibt und nicht wirklich mehr passiert.

Megan ist eine taffe Frau, die sich ihren Weg in die Männerwelt hart erkämpft hat. Zumindest glaubt sie das. Es ist ja nur ihr eigener Verdienst…na ja, das stimmt so nicht. Dafür ist der Chef des verstorbenen Mannes verantwortlich. Mit ihren Mitarbeitern geht sie zu weich und zu liebevoll um. Jeder bekommt von ihr eine zweite Chance, egal wie schlimm sein Fehler war…für mich nicht verständlich. Ständig spricht die gute Frau über die die Zahlen, die sie an ihre Vorgesetzten geben muss und nicht schlechter werden darf. Aber ihre Mitarbeiter dürfen Fehler über Fehler machen. Für mich ist das ein Widerspruch in sich. Ich wurde leider nicht mit Megan warm, sie ist unsympathisch und wirkt unecht. Ihre Gefühle zu Josh wirken zwar sehr realistisch, aber als sie beiden sich wieder näher kommen, wird sie mir zu gefühlsgesteuert. Alles andere ist egal, hauptsache sie hat ihn.

Josh wirkt leider nicht wie der erhoffte Gentleman. Er ist ein skrupelloser Geschäftsmann und würde über Leichen gehen. Natürlich nie in Bezug auf Megan, die Witwe seines Angestellten, die er schon seit Jahren liebt und geduldig wartet. Selbstverständlich greift er ihr auch immer wieder unter die Arme – ohne das sie etwas davon merkt.
Auch mit ihm wurde ich nicht warm.

Der Schreibstil ist locker und flockig – nachdem ich herausgefunden habe, das diese Geschichte 1983 zum ersten Mal veröffentlicht wurde und es eines ihrer ersten Werke ist, kann man schon erahnen, was in den folgenden Büchern auf den Leser zukommen wird. Schon hier merkt man, dass sich die Autorin auf einen steilen Weg nach oben befindet. Zumindest bezogen auf ihren Schreibstil. Mit dem Erzählstil wurde ich nicht warm und fand die Story stellenweise wirklich langweilig. Dazu kommt aber mehr im nächsten Absatz.

Ich habe sehr viel Gutes über die Autorin gehört und habe mich riesig gefreut, als ich „Lockruf des Glücks“ als Rezensionsexemplar erhalten habe. Die ersten Seiten konnten mich überzeugen, doch nach und nach konnte ich mir denken, wie die Geschichte ausgehen wird – und ich lag richtig. Es passierten leider keine großartigen unerwarteten Dinge und die Story plätscherte so dahin. An einigen Stellen wirkten die Handlungen der Charaktere auch etwas überstürzt, was mit Sicherheit der Länge des Buches schludig war. Für meinen Geschmack deutlich zu kurz, weil man die Charaktere nicht wirklich kennenlernen konnte. Es war eine Kurzgeschichte mehr nicht.

Leider nur eine bedingte Lese- und Kaufempfehlung – für Fans der Autorin vielleicht eine Lesung wert, alle anderen sollten davon lieber die Finger lassen.

Schönstes Zitat

gab leider keins

������ Sterne

Kalter Kuss

Zara86

12. Oktober 2016

"Kalter Kuss" von Sandra Brown

Klappentext :
In einer stürmischen Mainacht wird ein 16-jähriges Mädchen in Austin brutal ermordet. Ein Mann wird verurteilt, doch es konnte nie zweifelsfrei bewiesen werden, ob er wirklich ihr Mörder war, und auch die vermutliche Tatwaffe wurde nie gefunden. 18 Jahre später sorgt ein Roman über den mysteriösen Mordfall für Furore. Hinter dem Pseudonym der Autorin steckt Bellamy Lyston, die Schwester der damals Ermordeten. Als ein windiger Journalist die Identität der Verfasserin lüftet, erhält Bellamy anonyme Drohungen, und sie weiß: Der wahre Mörder ihrer Schwester ist noch immer auf freiem Fuß und hat nun sie im Visier …

Über die Autorin :
Sandra Brown arbeitete als Schauspielerin und TV-Journalistin, bevor sie mit ihrem Roman »Trügerischer Spiegel« auf Anhieb einen großen Erfolg landete. Inzwischen ist sie eine der erfolgreichsten internationalen Autorinnen, die mit jedem ihrer Bücher weltweit Spitzenplätze der Bestsellerlisten erreicht. Sandra Brown lebt mit ihrer Familie abwechselnd in Texas und South Carolina.

Allgemeines ums Buch & Fazit :
Dieses Buch beruht auf einer wahren Begebenheit. Die Schriftstellerin arbeitet dort den Mord an ihrer Schwester welche mit 16 Jahren umgebracht wurde auf.
Ich liebe spannende Geschichten, welche mich in ihren Bann ziehen á la Cold Case. . mich hat das Buch sehr in seinen Bann gezogen. Ich empfehle dieses Buch wirklich jedem Krimi - Fan. Spannung, welche nicht abreißt - toll geschrieben .. zum mitfiebern. .

Leseprobe

538 Seiten ( Taschenbuch )

Preis : 9,99 Euro als Taschenbuch, als Hörbuch für 9,99 Euro ( gekürzte Version ) oder als direkter Download für 6,95 Euro, die gebundende Ausgabe ist für 19,99 erhältlich und als E-Book gibt es das Werk für 8,99. Bestellbar hier und hier

sponsored by Randomhouse

Im Haus meines Feindes

Karinja

18. August 2016

Schade

Habe extra auf dieser Seite nachgeschaut zweck Erscheinungsdatum, 18.04.2016 gelesen, dann auf A....... bestellt. Jetzt in meiner bücherkiste Eine Ausgabe von Juli 2000 gefunden.
Echt schade hatte auf ein spannendes Buch gehofft.

Kalter Kuss

Kerry

10. Juli 2016

Was geschah vor 18 Jahren wirklich?

"Kalter Kuss" ist ein Roman, der für Furore sorgte. Eigentlich ist an diesem nichts Ungewöhnliches, es geht um einen Mord an einem 16-jährigen Mädchen, doch als bekannt wird, wer hinter dem Pseudonym der Autorin steckt, ist offensichtlich, dass es sich hierbei um keinen "Roman" handelt, sondern um die schriftstellerische Aufarbeitung eines Verbrechens, das vor 18 Jahren begangen wurde und das Opfer war niemand anderer als die Schwester von Bellamy Lyston, der Autorin von "Kalter Kuss".


Vor 18 Jahren, am Memorial Day, veranstaltete die Familie Lyston ihre jährliche Firmenfeier, bei der auch die damals 12-jährige Bellamy und deren 16-jährige Schwester Susan teilnahmen. Im Laufe der Feier kam ein Tornado auf, fast alle konnten sich in Sicherheit bringen, nur Susan wird tot aufgefunden. Ein tragischer Unfall? Die Untersuchungen der örtlichen Ermittlungsbehörden stellen fest, dass Susan bereits vor dem Sturm tot war, sie wurde erwürgt. Zuerst geriet ihr damaliger Freund, Denton Carter, unter Verdacht, doch konnte dieser für den Tatzeitpunkt mit einem Alibi vorweisen. Allen Strickland, Susans letzter Tanzpartner auf der Feier, hatte nicht so viel Glück. Obwohl nur Indizien vorlagen, wurde er verurteilt. Die Haftstrafe hat er nicht überlebt.


Seitdem das Pseudonym offen gelegt wurde, erhält Bellamy anonyme Drohungen. Sie ahnt, dass sie ihres Lebens nicht mehr sicher ist und auch sie hat Zweifel an der damaligen Schuld Allens. Steckt womöglich dessen Bruder Ray hinter den Drohungen auf sie? Doch auch private Sorgen beschäftigen Bellamy. Ihr Vater ist schwer erkrankt, es besteht keine Hoffnung mehr auf Genesung. Um bei ihm zu sein, heuert sie einen Piloten an: es ist Denton Carter. Dieser ist alles andere als begeistert von seiner neuen Klientin, haben doch die Ereignisse von vor 18 Jahren sein gesamtes Leben auf den Kopf gestellt und noch immer spürt er die Nachwirkungen. Doch er braucht das Geld, sodass er sich zähneknirschend mit Bellamy arrangiert. Als jedoch Anschläge auf beide verübt werden, ist klar: der wahre Mörder wurde aufgeschreckt und ist hinter ihnen her - oder ist das doch "nur" die Rache Rays für seinen Bruder?



Was geschah vor 18 Jahren wirklich? Der Plot wurde packend und abwechslungsreich erarbeitet. Besonders gut hat mir gefallen, wie sich erst nach und nach enthüllte, welche Ereignisse vor 18 Jahren in Gang gebracht werden mussten, um in dem Mord an einem 16-jährigen Mädchen (mit übrigens zweifelhaftem Ruf) zu münden. Die Figuren wurden vielfältig erarbeitet. Besonders ans Herz gewachsen ist mir die Figur des Denton, denn obwohl man ihn wohl als abgebrühten Burschen bezeichnen könnte, merkt man ihm, sobald man ihn etwas besser kennt, an, wie sehr ihn die damaligen Ereignisse geprägt haben. Die Figur der Bellamy bleibt in meinen Augen leider etwas fad. Den Schreibstil kann ich nur als spannend beschreiben, sodass ich abschließend sagen kann, dass mir das Buch schöne Lesestunden bereitet hat.

Eisige Glut

Kerry

10. Juli 2016

Gejagt von der Vergangenheit

Dawson Scott ist Journalist und hat bereits einige Erfolge zu verzeichnen. Doch von seinem Einsatz als Korrespondent in Afghanistan ist er gezeichnet. Er kann nicht mehr schlafen und wenn er doch schläft, suchen ihn Alpträume heim. Sein Patenonkel, FBI-Agent Gary Headly, macht ihn auf einen Gerichtsprozess aufmerksam. Ein Mann brachte seine Ehefrau und deren Geliebten um. Soweit nichts Ungewöhnliches, doch die DNA des Geliebten, Jeremy Wesson, offenbart, dass mehr hinter dem ausgezeichneten Ex-Elitesoldaten steckte, als es auf den ersten Blick erscheint.


Ende der 1970er Jahren waren Carl Wingert und Flora Stimel ein gesuchtes Verbrecherpaar, auf der Flucht vor dem FBI und für verschiedene Gewalttaten verantwortlich. Dass die Beiden wirklich ein Paar waren, erklärt sich in der Tatsache, dass in einem ihrer Verstecke eine Babydecke gefunden wurde - Flora hatte dort ein Kind entbunden, von dem seither jede Spur fehlte. Die DNA auf der Babydecke ist identisch mit der von Jeremy Wesson. Auch wenn dieser tot ist, gab bzw. gibt es dort noch eine Verbindung zu dem noch immer gesuchten Verbrecherpaar?


Amelia Nolan könnte hier eventuell Aufschluss geben, denn sie ist die Ex-Frau von Jeremy und Mutter seiner Kinder. Doch Amelia lehnt es ab, mit der Presse zu sprechen und versucht, sich und ihre Kinder aus der Öffentlichkeit fernzuhalten. Das gelingt ihr ganz gut, Fotos der Kinder sind nicht öffentlich zugänglich und den Sommer verbringt sie fernab des Trubels in einem Haus am Meer. Dawson kann sie jedoch ausfindig machen und mietet das Strandhaus direkt neben ihrem und tatsächlich gelingt es ihm, vorsichtig Kontakt mit ihr aufzunehmen, auch wenn sie alles andere als begeistert ist, von ihrem Nachbarn "gestalkt" zu werden. Als jedoch das Kindermädchen, welches mit im Urlaub war, ermordet aufgefunden wird, weiß sie, dass sie unbedingt Hilfe braucht, um sich und ihre Kinder zu schützen - und Dawson scheint der einzige zu sein, der ihr diesen Schutz annähernd geben kann. Was weiß sie wirklich über die Vergangenheit ihres Ex-Mannes und wer ist hinter ihr und ihrer Familie her?



Gejagt von der Vergangenheit! Der Plot wurde spannend erarbeitet. Besonders gut hat mir gefallen, dass sich erst nach und nach offenbarte, was seinerzeit um das Verbrecherpaar Carl Wingert und Flora Stimel geschehen ist und wie sich die damaligen Ereignisse bis in die Gegenwart ziehen und hier ihrem Höhepunkt entgegen sehen. Die Figuren wurden authentisch erarbeitet. Zu Herzen ist mir die Figur des Dawson Scott gegangen, denn obwohl er selbst von seiner Vergangenheit schwer gezeichnet ist und dort am Strand eigentlich nur einen "Job" machen soll, wird er immer mehr in die Geschehnisse hineingezogen und immer mehr zu dieser kleinen, traurigen Familie hingezogen. Den Schreibstil empfand ich als sehr angenehm zu lesen, kleine Längen haben meinen Lesefluss nur unmerklich gestört, sodass ich abschließend sagen kann, dass mir das Buch schöne Lesestunden bereitet hat.