SANDRA BROWN
Sandra Brown

Ihre Meinung

Haben Sie die Bücher von Sandra Brown gelesen? Wir sind sehr gespannt auf Ihre Meinung!

Nutzen Sie hierzu bitte das Rezensionsformular.

Böses Herz

Lasszeilensprechen

06. Mai 2015

Abwechslungsreicher Thriller mit dezenter Lovestory

Honor findet einen fremden, blutüberströmten Mann in ihrem Vorgarten vor. Dieser Mann, Lee Coburn, wird wegen Mordes an sieben Menschen gesucht und befindet sich auf der Flucht. Nicht nur, dass Coburn Honor und ihre Tochter als Geiseln nimmt, sondern Coburn behauptet auch noch, dass Honor sich in Gefahr befindet und der Tod ihres Mannes kein Unfall war. Für Honor stellt sich die Frage: Kann ich meinem Geiselnehmer vertrauen?!

Für mich war das mein erster Thriller von Sandra Brown. Prompt landet man ohne große Vorworte in der Geschichte, was mir sehr gut gefallen hat. Eigentlich glaubte Honor bisher, dass ihr Mann bei einem tragischen Unfall ums Leben gekommen ist. Coburn tritt plötzlich in ihr Leben und wirft alles buchstäblich durcheinander. Honors Sorge um ihr Kind, aber auch ihr Hin-und Hergerissen Sein zwischen dem, was Honor wirklich glauben soll, werden bereits auf den ersten Seiten gut beschrieben.

Lange habe ich hin und her gerätselt, was wirklich Coburn Absicht ist. So bleibt die Story spannend. Die einzelnen Protagonisten fand ich gut dargestellt, vor allem Honors kleine Tochter Emily, die für viel Witz sorgt. Coburn selbst ist grob, aber gleichzeitig sympathisch, Honors Persönlichkeit wird mit der Zeit entwickelt. Ein Wechsel zwischen ihrer Flucht und der Polizeiarbeit machen das Buch spannend.

Ich bin wirklich überrascht gewesen, wie Sandra Brown es schafft, den Leser in Unklaren zu lassen, was die Rolle der einzelnen Charaktere angeht. Das Ende ist zwar überraschend, aber leider etwas weit hergeholt und unausgereift. Der Epilog lässt auf jeden Fall Platz für mehr. Ein spannender Thriller mit dezenter Lovestory, für den ich 4 Sterne vergebe.

Böses Herz

Conny G.

24. April 2015

Fesselnd und spannend von der ersten Seite an

Sandra Brown hält sich bei diesem Thriller nicht mit langen Vorgeschichten auf. Gleich auf den ersten Seiten erlebt der Leser wie Emily, die kleine Tochter der jungen Witwe Honor, einen fremden Mann, der offenbar schwer verletzt ist, im Garten entdeckt. Als Honor ihm zu Hilfe eilt, wird sie von ihm als Geisel genommen und der Fremde dringt in ihr Haus ein.
So beginnt die Geschichte von Honor, Emily und Lee Coburn, der ein siebenfacher Mörder sein soll.

Es ist Sandra Brown sehr gut gelungen Honors Angst und vor allem die Sorge um ihre Tochter darzustellen.
Es knistert vor Spannung, denn die Situation in Honors Haus ist angespannt und teilweise auch ein bisschen grotesk. Genau wie Honor wird dem Leser zunächst nicht klar, was Coburn beabsichtigt. Erst als er sich ihr offenbart bekommt die Sache eine Wendung und Honors Leben wird völlig umgekrempelt. Honor und Emily sind nach wie vor in Coburns Hand, aber ganz allmählich baut sich eine Beziehung auf, denn Honor bleibt nichts anderes übrig, als Coburn zu vertrauen.

Die Figuren sind gut ausgearbeitet und facettenreich. Honors Fokus im Leben liegt nach dem Tod ihres Mannes natürlich auf ihrer kleinen Tochter. Ihre Handlungen und Entscheidungen wirken, auch in der schwierigen Situation und im Zusammenspiel mit Coburn glaubhaft.
Die kleine Emily ist einfach niedlich und einer 4-jährigen entsprechend dargestellt.
Besonders gelungen fand ich, wie sie auf Coburn zuging und ihn schließlich auch in ihr Herz geschlossen hat.
Coburn ist ein rätselhafter, geheimnisvoller und eher „eiskalter“ Typ, aber man erkennt den weichen Kern in ihm.

Im zweiten Handlungsstrang erleben wir die „andere Seite“, Polizisten, FBI-Agenten die Jagd auf Coburn machen. Da gibt es eine ganze Reihe Personen, die eine Rolle spielen, alle verschieden und mit unterschiedlichen persönlichen Schicksalen.
Gut gesetzte Wechsel zwischen beiden Handlungssträngen halten die Spannung durchgängig hoch, besonders da die Kapitel häufig mit einem Cliffhanger enden.

In diesem Thriller ist vieles nicht so, wie es zu sein scheint. Die Handlung ist temporeich mit viel Action und häufigen Szenenwechseln. Sandra Brown schafft es, den Leser bis zum Schluss im Unklaren zu lassen, wer zu den „Guten“ und wer zu den „Bösen“ gehört und ganz besonders, wer der „Bookkeeper“, der Drahtzieher, ist.
Ich hatte zwischendurch einige Vermutungen, die sich alle als falsch herausgestellt haben. Die letztendliche Enthüllung hat mich regelrecht kalt erwischt, weil ich damit überhaupt nicht gerechnet hatte.

Dieser Thriller hat mich durch die gut gelungene Mischung überzeugt. Ein cleverer, gut durchdachter Plot, interessante und facettenreiche Figuren, eine kleine Lovestory zwischen den beiden Hauptprotagonisten, viele Geheimnisse und falsche Fährten bieten Hochspannung und haben mich bestens unterhalten.
Und im Epilog gibt es noch eine kleine Überraschung mit einem ungewöhnlichen Ende, das dem Leser Raum für eine eigene Interpretation gibt und für mich das Sahnehäubchen für diesen fesselnden und lesenswerten Thriller war!

Fazit: 5 von 5 Sternen

Nachtglut

Martinas Buchwelten

19. April 2015

Sterotypische Charaktere, altebkannte Story, aber spannnendes Finale

Dieser Romantic Thriller wurde bereits im Jahr 2000 das erste Mal auf deutsch veröffentlicht und vom Blanvalet Verlag neu aufgelegt.
Der Klappentext führt ein bisschen in die Irre. Im Groben geht es zwar darum, was oben die Inhaltsangabe verspricht, aber wie und warum dies alles passiert, wird im Großteil des Thrillers/Romans beschrieben.
Die Geschichte wird in zwei Erzählsträngen erzählt. Im Ersten lernen wir den kaltblütigen Verbrecher Carl Herbold und seinen Bruder Cecil kennen. Im anderen Erzählstran geht es um einige Bewohner von Blewer: den gerade in Rente geschickten Sheriff Ezra Hardge, den ein nicht gelöster Fall nicht zur Ruhe kommen lässt, den rastlosen Jack Sawyer, der auf der Corbett Ranch seine Hilfe als Mädchen für alles anbietet und die Bewohner der Ranch: Delray Corbett, seine taubstumme Schwiegertochter Anna und ihr Sohn David.
Als Carl und sein Kumpane Myron aus dem Gefängnis ausbrechen, pflastern Leichen ihren Weg bis nach Blewer, wo sie sich an Delray Corbett, Carls Stiefvater, rächen wollen.

Während Jack hier den unnahbaren und geheimnisvollen Beschützer von Anna und David gibt, der auch noch die Ranch erhalten will, kämpft Ex-Sheriff Ezzy Hardge mit seinen Dämonen aus der Vergangenheit und Anna gegen die Vorurteile der Menschen.
Die Geschichte an sich ist für mich leider nicht neu. Die Autorin hat bereits ähnliche Begebenheiten in ihren Romantic Thrillern beschrieben, sodass ich leider sehr schnell ahnte, wie die ganze Geschichte ablaufen wird....und ich hatte Recht! Das hat natürlich den Lesespaß deutlich gemindert, auch wenn Sandra Brown doch noch einige überraschene Wendungen eingebaut hat. Die Spannung nahm besonders im letzten Abschnitt zu und ich konnte zu diesem Zeitpunkt das Buch nicht mehr aus der Hand legen.

Der Inhalt war aber, wie bereits erwähnt, mir als Sandra Brown Leserin bekannt bzw. ähnelte er sehr anderen Büchern der Autorin. Durch die Neuauflage kann nich jetzt allerdings nicht sagen, ob dieser Geschichtsverlauf damals neu war und die Folgebücher ähnlich aufgebaut wurden oder umgekehrt.

Ebenfalls altbekannt sind bei den Büchern von Sandra Brown die eher stereotypischen Charaktere. Es gibt nur gut oder böse. Und natürlich darf eine kleine Prise Lovestory nicht fehlen. Die war hier wieder ganz okay dosiert. Zuviel an Schmalz mag ich ja gar nicht ;) Neu war, dass die junge Anna taubstumm war. Innerhalb kurzer Zeit habe ich jetzt zwei Romane gelesen, in denen es um Gebärdensprache und Taubstummheit geht. Ein Thema, das ich sehr interessant finde und das in Romanen nicht sehr oft vorkommt.
Trotz aller Kritikpunkte nimmt die Spannung laufend zu. Das Buch ist aber definitiv ein Thriller/Roman für Frauen (soll jetzt nicht abwertend klingen, jedoch ist dies eher ein Buch, das Frauen besser gefallen wird), und deshalb hier zurecht unter Romance Thriller fällt.

Schreibstil:
Der Schreibstil ist einfach. Die Sprache ist teilweise sehr rau, besonders, wenn wir über Carl, Myron und Cecil lesen. Das ist natürlich angepasst, da es sich um Verbrecher handelt. Aber auch in den anderen Erzählsträngen wirkt die Sprache oft ungeschliffen. Man liest sich hier leicht und flüssig durch die Geschichte, ohne viele Ausschmückungen.

Fazit:
Altbekanntes Schema der Autorin mit stereotypischen Charakteren. Der Spannungsbogen baut sich zum Ende hin gut auf und macht den Roman noch fesselnd. Die kleine Prise Liebe darf bei diesem Romantic Thrill auch nicht fehlen. Ganz nett, aber es gibt Besseres von der Autorin.

Ewige Treue

Kerry

07. März 2015

Ein Buch für angenehme Lesestunden

Fünf Jahre saß Griff Burkett im Gefängnis. Einst ein gefeierter Football-Star, jetzt ganz unten angekommen. Sein Vermögen ist weg, er hat keinen Job mehr, keine Freunde, keine Familie - einfach niemanden, der ihm zur Seite steht. Lediglich sein Anwalt Wyatt Turner holt ihn bei seiner Entlassung ab, jedoch nur, um ihn in ein schäbiges Apartment zu bringen und sicher zu stellen, dass Griff "sauber" bleibt. Stanley Rodarte jedoch hat schon auf Griff gewartet. Vor fünf Jahren brachte er ihn ins Gefängnis, doch was er eigentlich wollte, bekam er von Griff nicht.

Griff, der noch nicht wirklich realisiert hat, wie sein neues Leben aussieht, erhält unverhofft eine Einladung von Forster Speakman, einem Selfmade-Millionär, der ihm ein unmoralisches Angebot macht. Forster, der seit einem Unfall querschnittsgelähmt ist, will, dass Griff seine Frau Laura schwängert. Dafür erhält Griff ein fürstliches Honorar und Forster seinen erhofften Erben. Laura, die sich am Unfall, der ihren Mann an den Rollstuhl fesselte, schuldig fühlt, ist damit einverstanden. Schnell werden sich die Parteien handelseinig und Griff erklärt sich bereit, sich einmal im Monat mit Laura zu treffen, um mit ihr ein Kind zu zeugen, denn Forster besteht darauf, dass sein Erbe auf natürliche Weise gezeugt wird.

Was sich jedoch in der Theorie so einfach anhört, entwickelt sich in kürzester Zeit zu einer moralischen Zwickmühle, denn Griff beginnt, sich in Laura zu verlieben und auch Laura entwickelt langsam aber sicher Gefühle für Griff, steht jedoch nach wie vor zu ihrem Ehemann und würde diesen, auch auf Grund ihrer Schuldgefühle, niemals verlassen. Nicht lange nach dem Beginn der Treffen, wird Laura tatsächlich schwanger und von nun an werden sich, so ist es geplant, die Wege von Griff und Laura nie wieder kreuzen. Dann jedoch wird Forster ermordet - und Griff ist der Hauptverdächtige. Ausgerechnet Stanley Rodarte übernimmt die Ermittlungen in dem Fall, doch von Ermittlungen kann hier nicht die Rede sein. Eine Hetzjagd auf Griff beginnt und auch Laura steht bald in der Schusslinie Rodarte ...


Ein Buch für angenehme Lesestunden. Der Plot wurde detailliert und abwechslungsreich erarbeitet, jedoch war das Ende wenig überraschend, was ich jedoch bei diesem Buch auch nicht wirklich anders erwartet habe. Den Schreibstil empfand ich als angenehm zu lesen, sodass sich das Buch förmlich von selbst gelesen hat. Die Figuren, allen voran Protagonist Griff, wurden tiefgründig und facettenreich erarbeitet. Sehr gut hat mir die Figur des Griff an sich gefallen, seine Vergangenheit und wie er sich von einem Sozialfall in seiner Kindheit zu einem gefeierten Star gemausert hat und auch später, als er den tiefen Fall überstand, dass er charakterlich nicht klein zu kriegen war und schlussendlich bereit war, für das zu kämpfen, was ihm wichtig ist. Jeder der mich ein bisschen kennt, weiß, dass ich eine ausgeprägte Schwäche für Sandra-Brown-Bücher habe. Zwar habe ich seit meiner Kindheit immer irgendwas gelesen, Sandra-Brown-Bücher jedoch waren meine Wegbegleiter in die Welt der Erwachsenen-Bücher, sodass diese auch heute noch einen festen Platz in meinem Herzen haben.

Süßer Tod

Kerry

07. März 2015

Was mit Sandra Brown begann, wird mit diesem Buch fortgesetzt

Britt Shelley ist eine angesehene TV-Journalistin. Doch sie weiß partout nicht, wie sie in das Bett von Jay Burgess gekommen ist, in dem sie eines Morgens aufwacht. Noch bevor sie sich aus dem Haus heraus schleichen kann, muss sie feststellen, dass Jay die Nacht nicht überlebt hat. Dieser war schwer erkrankt und hatte nur noch wenige Wochen zu leben, von daher geht sie davon aus, dass er eines natürlichen Todes gestorben ist. Doch der herbeigerufenen Polizei fallen Ungereimtheiten auf und die Autopsie bringt Gewissheit: Jay Burgess, Polizist und Held, wurde ermordet. Das Britt sich nicht an die Nacht und die Stunden davor erinnern kann, gilt in den Augen der Polizei als wenig glaubwürdiges Alibi.

Doch einer ahnt, was Britt widerfahren sein kann. Vor sieben Jahren wachte der ehemalige Feuerwehrmann Raley Gannon ebenfalls neben einer toten Frau auf - auch ihm wollte niemand glauben. Er hatte Glück, Freunde setzen sich für ihn ein und das Opfer starb nachweislich an einer Überdosis. Doch warum passierte das genau zu dem Zeitpunkt, als er die Brandursache eines Brandes in der Polizeistation klären sollte? Und ausgerechnet Britt Shelley war es damals, die seinen guten Ruf endgültig zerstörte, indem sie immer und immer wieder über ihn berichtet. Damals zerbracht auch die Beziehung zu seiner Verlobten und er verlies die Stadt, um sich fernab ein neues Leben aufzubauen.

Jetzt, sieben Jahre später, weiß Raley, dass die Zeit zum Handeln gekommen ist. Mitten in der Nacht dringt er in Britts Wohnung ein und entführt sie. Er will sie zur Rede stellen, was mit Jay passiert ist, dieser war bis zu den Ereignissen vor sieben Jahren sein bester Freund. Ohne es zu ahnen, bewahrt er Britt durch seine Entführung vor der Verhaftung, denn die Polizei geht mittlerweile davon aus, dass sie Jay ermordet hat. Doch bald müssen Britt und Raley feststellen, dass sie nur gemeinsam klären können, warum genau Jay sterben musste. Sie fangen an zu ermitteln und es scheint eine direkte Verbindung zu geben, zu dem Brand, der vor sieben Jahren wütete und aus dem Jay Burgess und drei andere als Helden hervorgingen. Warum brach der Brand aus und wer versucht zu verhindern, dass die Wahrheit über die Brandursache an Licht kommt. Denn eines steht fest: Britt und Raley haben Feinde, die nicht davor zurückschrecken zu beenden, was mit Jay Burgess begann ...


Was mit Sandra Brown begann, wird mit diesem Buch fortgesetzt! Hierzu muss ich erklären, dass ich vor Jahren (Jahrzehnten???) meinen ersten Thriller las - es war "Die Zeugin" von Sandra Brown und seitdem bin ich diesem Genre verfallen, weshalb Sandra Brown immer einen Ehrenplatz in meinem Bücherregal und Herzen haben wird. Der Plot des Buches wurde wieder sehr detailliert, mit ein bisschen Erotik und mit Wendungen versehen, die ein Erahnen der tatsächlichen Umstände nicht möglich machen. Bis zur Auflösung habe ich mitgefiebert, warum genau es zu dem Brand kam und wieso sowohl Raley, wie auch später Jay aus dem Weg geräumt werden mussten. Der Schreibstil ist ausgesprochen actionreich mit wunderschönen prickelnden Momenten versehen, sodass ich das Buch an einem Stück gelesen habe. Die Protagonisten wurden sehr facettenreich und tiefgründig in Szene gesetzt, sodass ich mich jederzeit in sie hineinversetzen konnte und somit förmlich in der Geschichte aufgegangen bin. Auf weitere Bücher der Autorin freue ich mich bereits jetzt.

Blinder Stolz

Kerry

07. März 2015

Blinder Stolz

Merritt County in den USA: Deputy Ski Nyland wird zu einem abendlichen Notfall gerufen. Er staunt nicht schlecht, dass dieser aus dem Haus der berühmten Immobilienmaklerin Caroline King erfolgte. Deren Tochter, Berry Malone, wurde laut eigener Aussage von einem Stalker angegriffen. Ihr Kollege, Ben Lofland, mit dem sie noch bis spät in die Nacht gearbeitet hatte, eilte ihr zu Hilfe. Ben gelang es, den Täter in die Flucht zu schlagen, doch er selbst wurde lebensgefährlich verletzt. Ski ist skeptisch, was Berry und Ben wirklich spät abends getan haben, doch Fakt ist, er ist verletzt und sie die einzige Zeugin.

Caroline hingegen ahnt, dass ihre Tochter in ernsten Schwierigkeiten steckt und nimmt zu dem einzigen Mann Kontakt auf, der ihr jetzt noch helfen kann: Dodge Hanley, Berrys Vater. Vor Jahrzehnten lernte Dogde Caroline während eines Einsatzes kennen und verliebte sich ins sie. Diese Beziehung ging durch Höhen und Tiefen, doch die innige Liebe, die die beiden verband, überwand jedes Hindernis. Bis zu dem Zeitpunkt, als Dodge einen unverzeihlichen Fehler beging. Auf Grund dessen sah er seine Tochter nur ein einziges Mal - am Tag ihrer Geburt. Als jedoch Caroline ihn jedoch jetzt um Hilfe bittet, lässt er alles stehen und liegen und eilt zu ihr, denn er hat eine Menge wieder gut zu machen.

Derweil versucht Ski zu ergründen, was tatsächlich in dem Haus passiert ist. Der von Berry benannte Oren Starks, ein ehemaliger Kollege, der auf Grund einer Beschwerde von Berry gefeuert wurde, scheint sich allerdings nicht in er Nähe von Merritt County aufgehalten zu haben. Was steckt wirklich hinter dem angeblichen Stalking durch Oren? Skis Versuche, Licht in das Dunkel zu bringen, scheitern vorerst und dennoch, Berry weicht keinen Millimeter von ihrer Aussage ab. Während Ski versucht, auf konventionellen Wegen die Ermittlungen zu führen, ist Dodge mehr als gewillt das Gesetzt zu beugen, um Oren habhaft zu werden und ihn endgültig aus Berrys Nähe zu vertreiben, notfalls mit dessen Ableben. Was jedoch noch niemand ahnt, Oren ist noch viel gefährlicher, als es den Anschein macht und er ist näher, als alle denken ...


Ein Buch für wundervolle Lesestunden. Der Plot wurde detailliert und abwechslungsreich erarbeitet, besonders gut hat mir hier gefallen, dass es zwei Handlungsstränge gibt, einen in der Gegenwart, der sich mit Berry und dem Überfall beschäftigt und einen in der Vergangenheit, der die Geschichte ihrer Eltern Caroline und Dogde erzählt. Den Schreibstil empfand ich als angenehm zu lesen, sodass sich auch dieses Buch der Autorin wieder förmlich von selbst gelesen hat. Allerdings hätte ich mir an der einen oder anderen Stelle etwas mehr Nervenkitzel gewünscht, was jedoch meinem Lesegenuss keinen Abbruch getan hat. Die Figuren fand ich ganz wundervoll erarbeitet. Neben dem absoluten Traummann Ski steht ihm diesmal das Raubein Dodge zur Seite, eine Kombination die es in sich hat, doch gerade Dodge hat in mir etwas bewegt, sodass gerade dieser mir sehr ans Herz gewachsen ist. Abschließend kann ich sagen, dass es sich hierbei um ein Buch mit einer abwechslungsreichen Story und liebevollen Charakteren handelt, sodass es einem sehr angenehme Lesestunden bereitet.

Feuer in Eden

Blonderschatten's Welt der Bücher

21. Januar 2015

Faszinierend, beeindruckend, lehrreich

Cover:

Das Cover zeigt eigentlich nicht viel, doch wenn ich in die goldenen Augen dieser Frau sehe, erkenne ich darin einen eisernen Willen und Stärke. Eine Frau, die viel Leid erlebt hat und äußerlich so gefasst wirkt. Genau so stelle ich mir Lara Mallory vor.


Meinung:

Darcy war mir von Anfang an ein Dorn im Auge. Die Kälte die von ihr ausgeht, ist praktisch greifbar und ich habe mich sehr oft gefragt, ob diese Frau überhaupt ein Gewissen besitzt. Oberflächlich betrachtet, ist es gewiss schön, dass Darcy ihrer Tochter Heather ein erfolgreiches Leben ermöglichen möchte und ihr versucht einen Weg zu ebnen, doch die Absicht die dahinter steckt, macht den aufkeimenden positiven Eindruck wieder zu nichte. Sie erhofft sich, durch den wachsenden Status ihrer Tochter ebenfalls Türen geöffnet zu bekommen und in der Gesellschaft höher zu steigen. Doch wie die Gemeinschaft von Eden Pass ihr über Jahre bewiesen hat, ist der materielle Reichtum nicht das was zählt. Das Darcy letztendlich doch ein Herz besitzt beweist sie in einer dramatischen Situation, die ich meinem schlimmsten Feind niemals wünschen würde.

Darcys Ehemann Fergus habe ich wirklich unterschätzt. Er wirkt nach außen hin wie ein verblendeter Mann, der nicht mitbekommt, was seine Frau hinter seinem Rücken treibt. Doch allen Augenschein zu trotz steckt viel mehr hinter dieser unscheinbaren Fassade. Sein Verhalten gegenüber seiner Frau sagt meiner Meinung auch einiges über ihn aus, z.B. dass er ein geringes Selbstwertgefühl besitzt, denn so sollte sich kein Mann behandeln uns Ausnehmen lassen. Letztendlich wurde ihm sein verletzter Stolz jedoch zum Verhängnis und musste mit dem wertvollsten bezahlen, was er besaß.

Eden Pass steckt voller Geheimnisse, ein besonders großes scheint die Ärztin Dr. Mallory zu hüten und so sehr die Familie Tackett sie auch zu hassen scheint, ist es gerade der Sohn Key, mit dem sie Pläne schmiedet.

In den Augen der Öffentlichkeit war ein Beschuldigter so gut wie schuldig.

Die Urteile mit denen Lara konfrontiert wird sind hart und es ist bewundernswert, dass sie diesen Druck über all die Jahre standhält, da sie nur ein Ziel vor Augen hat und zwar ihre Tochter. Das Geheimnis das sie hütet nimmt Dimensionen an, von denen sie noch nicht einmal etwas ahnt. In meiner Achtung ist Lara jedoch noch mehr aufgestiegen, als ihr Geheimnis gelüftet wurde und ich kann ehrlich nur den Hut vor dieser Persönlichkeit ziehen. Die Stärke und das Rückgrat von Lara waren beeindruckend und zeigen, dass noch so viele Menschen gegen einen kämpfen können, wenn man ein Ziel vor Augen hat, für das es sich zu kämpfen lohnt ist kein Hindernis zu groß.

>>Ich weiß, warum ich es tue, aber wieso tust du es?<< [...] >>Außer ein paar armseligen Tausendern, nichts. Der Punkt ist, dass ich - genau wie du - nicht mehr zu verlieren habe.<<

Keys Ärger auf Lara konnte ich einerseits gut nachvollziehen, er hat seinen Bruder verloren und sie trägt augenscheinlich die Verantwortung dafür, dass er seinen guten Ruf verloren hat. Doch selbst wenn etwas an den Gerüchten dran sein sollte, finde ich es falsch von ihm, lediglich Lara die Schuld zuzuweisen und Clarks Anteil dabei auszublenden. Doch auch Key hat es bei weitem nicht leicht, jedes Kind sollte positive Erinnerungen an seine Kindheit haben, doch seine Mutter lässt ihn niemals daran zweifeln, dass sie ihn nicht liebt und wünschte das er niemals geboren wurde. Doch Jody hat sich eine Fassade errichtet, sie wurde von Keys Vater verletzt und erkennt in ihrem Sohn so viel Ähnlichkeiten, um sich diesmal schützen zu können, ist sie es die verletzt.

>>Die Liebe ist eine mächtige Antriebskraft. Sie unterwirft uns und lässt uns verrückte Dinge tun. [...]<<
Janellen habe ich richtig lieb gewonnen genauso wie Bowie. Janellen ist eine tolle junge Frau geworden und das obwohl sie durch ihre Mutter in ihrem ganzen Wesen beeinflusst wurde und Bowie hat sich mit seiner unbeholfenen Art auch sofort in mein Herz geschlichen. Doch wie die beiden zueinander gefunden haben fand ich ein wenig unrealistisch. Mir hat die Phase des kennen lernen gefehlt.


Charaktere:

Lara ist Ärztin mit Leib und Seele. Obwohl sie mit der Familie Tackett viele schlechte Erinnerungen in Verbindung bringt, so würde sie doch niemals zögern einem Mitglied ihre ärztliche Hilfe anzubieten und ihr bestmögliches zu tun. Allgemein beeindruckt die Ärztin mit einer außergewöhnlichen Willensstärke und Durchhaltevermögen.

Key schafft es nicht die Vorurteile gegenüber Lara abzulegen. Ihm bedeutet sein Bruder so viel, dass er nicht gewillt ist auch nur irgendein schlechtes Bild von ihm in seinen Kopf zu lassen und so gibt er lediglich Lara die Schuld an dem zerstörten Ruf von Clark. Es wäre so einfach sie zu hassen, wenn Kopf und Herz einer Meinung wären.


Schreibstil:

Sandra Brown hat eine tolle Welt geschaffen und darin ein Geheimnis eingebaut das mich in seiner Vielfalt ins Staunen gebracht hat.
Obwohl ich die erste Hälfte des Buches etwas schleppend fand, da eigentlich nicht viel passiert ist, hat die Autorin gerade mit dem Rest nochmal jede Menge rausgeholt und mich ordentlich beeindruckt.
Mit Lara wurde eine beeindruckende Persönlichkeit erschaffen, die mit bedingungsloser Liebe und Hingabe überzeugt und das obwohl ihr immer wieder Steiner in den Weg gelegt werden.

Danke für diese tolle Geschichte, aus der ich viel mitgenommen habe =3

Weißglut

Frida

01. Dezember 2014

Überzeugend spannend!

Durch Zufall bin ich auf diesem Roman gestoßen und ich muss sagen, das Buch war wirklich spannend!