SANDRA BROWN
Sandra Brown

Tödliche Sehnsucht

Thriller

Wie weit geht man, um die zu schützen, die man am meisten liebt?

Crawford Hunt will seine Tochter zurück. Nach dem Tod seiner Frau befindet sich der Texas Ranger in einer Abwärtsspirale, ist zu Büroarbeit degradiert worden und musste seine fünfjährige Tochter wegen eines Gerichtsbeschlusses weggeben. Jetzt hat er sein Leben wieder im Griff, doch das Schicksal seiner kleinen Familie liegt in den Händen von Richterin Holly Spencer. Die erkennt zwar, dass er sein Kind über alles liebt, ist aber unsicher, ob er die Verantwortung wirklich übernehmen kann. Hollys Meinung ändert sich jedoch schlagartig, als während der Anhörung ein bewaffneter Mann auftaucht und Crawford sie gerade noch vor einer Kugel retten kann. Doch der Täter wird nicht gefasst und bleibt eine Bedrohung. Crawford will Holly beschützen – aber die verbotene Anziehungskraft zwischen den beiden macht ihm das nicht leicht …

Weitere Ausgabearten:

Jetzt bestellen:

€ 19,99 [D] | € 20,60 [A] | CHF 27,90 [CH]

Pressestimmen

  • »Spannender Frauenschmöker, sehr amerikanisch, aber mit sympathischen Helden.« HÖRZU

  • »Sandra Brown landet mit diesem absolut fesselnden Thriller wieder einen Volltreffer!« Schöne Welt

Leserstimmen

Sagen Sie uns Ihre Meinung

Meinung abgeben

Bei den mit * gekennzeichneten Feldern handelt es sich um Pflichtfelder.

Mit Absenden des Formulars erkläre ich mich mit der Veröffentlichung meiner Leserstimme durch die Verlagsgruppe Random House GmbH einverstanden. Angegebene E-Mail-Adressen werden nicht für Werbezwecke verwendet und nicht an Dritte weitergegeben.

Leserstimme absenden

Vielen Dank für Ihre Meinung!

Sie wird nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet.

Fantastisch

Name: Inkvotary Datum: 22. Februar 2018

Es ist der reinste Genuss, den Worten und Szenen der Autorin in diesem Buch zu folgen. Da wird ein Schreibstil auf höchstem Niveau präsentiert, der scharf an der Grenze zur Obszönität liegt, aber dabei so elegant und auf den Punkt ist, dass man einfach nicht anders kann, als eine Seite nach der anderen zu lesen.

All die überraschenden Wendungen, die Szenenwechsel und versteckten Anspielungen machen diesen Thriller zu einem regelrechten Spannungsbogen, der erst ganz am Schluss gelöst wird. Das Ende birgt so manche Überraschung in sich, die man aufgrund des Beginns, absolut nicht erwartet hätte.

Nicht jeder Mann ist in der Lage, seine Verletzlichkeit und seinen schwächsten Punkt zu offenbaren, ohne dabei seine Männlichkeit zu verlieren. Und dabei rede ich jetzt nicht vom besten Stück eines Mannes. Im Gegenteil.

Crawford ist ein Mann, der offen zeigt, dass seine Tochter die Welt für ihn bedeutet. Für sie tut er alles. Auch wenn seine Taten nicht immer von Vorteil für ihn und sein kleines Mädchen sind. Denn oftmals übernimmt sein Instinkt, und der ist alles andere als förderlich für seine Sache vor Gericht.

Es ist schon erstaunlich, zu sehen, wie in diesem Thriller zwei liebende Väter buchstäblich bereit sind alles zu tun, damit die Tochter bei ihnen bleibt. Der eine übersieht dabei vor Hass die naheliegendsten Dinge, während der andere kämpft wie nichts, um das eigene Kind wieder sicher und für immer daheim zu haben. Unterschiedlicher können zwei Menschen da wohl nicht sein.

Der bislang beste Sandra Brown Thriller, den ich das Vergnügen hatte, lesen zu dürfen. Meine Güte, was für eine grandiose Mischung aus Spannung, Romantik und psychologischer Raffinesse. Da geht einem das Herz auf bei der Hauptfigur. Erneut ist es der Autorin meisterlich gelungen, eine tolle Geschichte auf Papier zu bringen und faszinierende Charaktere zu erschaffen. Lesen!

Mit allen Mitteln

Name: Das Echo vom Alpenrand Datum: 19. Februar 2018

Kurz vor der Urteilsverkündung im Sorgerechtsentscheid um seine Tochter Georgia, stürmt ein bewaffneter Amokläufer den Saal. Eine Katastrophe für Crawford Hunt für den dieser Tag zum Wendepunkt seines Lebens werden sollte. Obwohl sein beherztes Eingreifen der Richterin das Leben rettet, muss er nach der dramatischen Entwicklung der nächsten Stunden befürchten, dass er seine Chancen auf das Sorgerecht für seine Tochter damit endgültig verspielt hat. Trotzdem kann er keine Ruhe geben, und so setzt er alles daran dem geheimnisvollen Täter auf die Spur zu kommen. Aber erst als Crawford sich zunehmend in die Enge getrieben fühlt, ist er bereit sich der Wahrheit zu stellen.

Fazit
Eine actionreiche und komplexe Geschichte, in der die detailreichen Exkurse in das Privatleben der Protagonisten für Längen sorgen, die den Spannungsbogen unnötig unterbrechen.

Gute Unterhaltung - leider sehr vorhersehbar

Name: black nd beautiful Datum: 19. Februar 2018

Autorin: Sandra Brown
Verlag: blanvalet
Preis: 19,99 € - Gebundenes Buch
Seitenzahl: 511
ISBN: 978-3-7645-0563-9
Weitere Formate: eBook, Hörbuch

Klappentext:
Wie weit geht man, um die zu schützen, die man am meisten liebt?
Crawford Hunt will seine Tochter zurück. Nach dem Tod seiner Frau befindet sich der Texas Ranger in einer Abwärtsspirale, ist zu Büroarbeit degradiert worden und musste seine fünfjährige Tochter wegen eines Gerichtsbeschlusses weggeben. Jetzt hat er sein Leben wieder im Griff, doch das Schicksal seiner kleinen Familie liegt in den Händen von Richterin Holly Spencer. Die erkennt zwar, dass er sein Kind über alles liebt, ist aber unsicher, ob er die Verantwortung wirklich übernehmen kann. Hollys Meinung ändert sich jedoch schlagartig, als während der Anhörung ein bewaffneter Mann auftaucht und Crawford sie gerade noch vor einer Kugel retten kann. Doch der Täter wird nicht gefasst und bleibt eine Bedrohung. Crawford will Holly beschützen – aber die verbotene Anziehungskraft zwischen den beiden macht ihm das nicht leicht…

Cover:
Rein optisch hat mich das Buch zunächst gar nicht angesprochen, da das Cover auf mich sehr altmodisch wirkt. Die Zusammenstellung der Farben ist einfach nicht modern und zeitgemäß und die dargestellten Baumwollblüten haben für mich absolut keinen Zusammenhang zum Inhalt. Auf den ersten Blick wirkt das Buch auf mich nicht wie ein Thriller und sowohl Buchtitel wie Genre gehen auf dem Cover und neben dem großflächig platzierten, erhabenen Autorennamen unter. Der Klappentext kann dieses, für meinen Geschmack, nicht gelungene Cover zum Glück ausgleichen.

Inhalt:
Bei diesem Buch ist durch den Klappentext inhaltlich schon alles gesagt, was gesagt werden kann, ohne zu spoilern. Die Handlung nimmt nach dem Attentat im Gericht schnell an Fahrt auf. Neben der Suche nach dem Täter spielt natürlich auch Crawfords Kampf um seine Tochter weiterhin eine wichtige Rolle und auch die angedeutete Anziehungskraft zwischen ihm und Richterin Spencer wird nicht minder thematisiert.
Ein besonderes inhaltliches Merkmal, welches ich an dieser Stelle gerne noch erwähnen möchte, ist der Prolog. Dieser schildert eine Szene die später im Buch spielt und wirft gleich zu Beginn sehr viele Fragen auf, wie es dazu kam und was das alles zu bedeuten hat. Man arbeitet sich dann beim Lesen langsam auf diese Stelle zu und all die Fragen die der Prolog am Anfang aufgeworfen hat, werden nach und nach beantwortet.
Außerdem finde ich auch Crawford als Protagonisten erwähnenswert. Es wirkt in dem Buch größtenteils so als hätte sich fast jeder gegen ihn gewandt. In dieser Umgebung kämpft er um das Sorgerecht für seine Tochter und ist ständig auf der Hut auch ja das Richtige zu machen. Für mich ein Charakter, der die volle Sympathie des Lesers gewinnt!

Fazit:
Tödliche Sehnsucht war für mich ein gelungener Thriller, von dem ich jedoch nicht behaupten kann, dass man ihn unbedingt gelesen haben muss. Er war gut, mehr aber nicht. Der Klappentext fasst die wesentlichen Inhalte zusammen, sodass man sehr genau weiß mit welcher Art von Geschichte man es zu tun hat. Dadurch wird der ganze Handlungsverlauf aber auch sehr vorhersehbar. Zwar gibt es hier und da eine Überraschung oder geschickte Wendung, alles in allem bleibt es aber doch durchschaubar. Auch der Täter ist relativ früh bekannt und obwohl versucht wird Zweifel zu säen, will dies nicht so recht gelingen, was auch daran liegen mag, dass die Ansätze hierfür teilweise sehr an den Haaren herbeigeführt werden und man als Leser noch andere Sichtweisen kennt.
Dennoch war dieses Buch durchaus spannend, wobei diese Spannung sich eher auf die Auflösung als solche bezieht und beim Leser ein ständiges mitfiebern und Gefühl von „hoffentlich schafft er es“ erzeugt. In diesem Rahmen sind die scheinbar zusammenhanglosen Erzählstränge von Falllösung, Sorgerechtsstreit und Liebschaft mit der Anwältin geschickt miteinander verwoben, sodass am Ende alles stimmig ist und einen gemeinsamen Schluss findet.
Positiv möchte ich auch hervorheben, dass die im Klappentext angedeutete Beziehung zwar durchaus Thema ist und die ein oder andere körperliche Begegnung auch detailliert beschrieben wird, dies jedoch nicht überhandnimmt oder übertrieben gewollt wirkt. Wer den Klappentext aufmerksam liest, wird mit solchen Passagen rechnen (wo wir wieder beim Thema vorhersehbar wären…), wenn aber Thriller draufsteht, soll auch hauptsächlich Thriller drin sein und das war hier der Fall!
Eine eindeutige Leseempfehlung würde ich hier nicht aussprechen, da ich das Buch nicht als Must-Read sehe. Wer jedoch Thriller mag und auf der Suche nach ein paar unterhaltsamen und spannenden Lesestunden ist, ist damit bestens bedient.

Typischer Sandra Brown, etwas langatmig und detailverliebt.

Name: Bettys Welt Datum: 14. Februar 2018

Texas Ranger Crawford Hunt hat im Sorgerechtsstreit um seine 5-jährige Tochter Georgia den entscheidenden Gerichtstermin. Nach dem Unfalltod seiner Frau Beth vor vier Jahren haben zunächst seine Schwiegereltern die kleine Tochter aufgenommen. Nach durchgestandener Therapie und bewältigten Alkoholproblemen möchte Hunt aber nun das Sorgerecht für Georgia zurück.

Richterin in diesem Fall ist Holly Spencer, die im Wahlkampf für das Richteramt am District Court steht. Ihr Konkurrent ist der unsympathische Sanders. Mitten in der Verhandlung stürmt plötzlich ein Maskierter wild schießend in den Saal und töten den Gerichtsdiener mit einem Schuss in die Brust. Als er aber bei Hunt, der sich schützend auf die Richterin geworfen hat, auf Gegenwehr trifft, flüchtet er. Hunt nimmt spontan und relativ unbedacht die Verfolgung auf. Der Täter stirbt im Kugelhagel des angerückten Einsatzteams.

Sergeant Neal Lester übernimmt die Ermittlungen und verhört alle Beteiligten, auch Hunt und Holly. Als Hunt nach den Ereignissen seine kleine Tochter sehen möchte, kommt es zu einer Konfrontation mit seinem Schwiegervater. Es stellt sich dann heraus, dass dieser ihn noch nie ausstehen konnte und ihn für den Tod seiner Tochter verantwortlich macht. Er denkt, dass Hunt nun nach seinem verantwortungslosen Husarenstück den Sorgerechtsfall verlieren wird.

Das Motiv für den Amoklauf bleibt zunächst unklar. Auch wenn Hunt nicht zur Polizei gehört, soll er auf Wunsch des Chiefs mit Neal zusammen ermitteln. Doch dann stellt sich heraus, dass der auf dem Dach Erschossene gar nicht der Täter war. Das bringt eine ganze Welle von Verdächtigungen, Anschuldigungen und Verwicklungen ins Rollen. Am Ende kommt es zu einem spannenden Showdown und einem versöhnlichen, hoffnungsvollen Ende.

Texas Ranger Crawford Hunt ist eine sehr sympathische Hauptfigur mit nachvollziebahren Ecken und Kanten. Leider fehlt es dem Buch „Tödliche Sehnsucht“ von Sandra Brown an Spannung, 100 Seiten weniger hätten dem Buch gut getan. Das hat streckenweise zum Querlesen verführt. Der Bösewicht lässt sich schon einige Zeit vor dem Ende erraten. Echte Überraschungen oder unvorhergesehene Wendungen gibt es kaum. Ich bin großer Fan von Sandra Brown aber dieser Romantic Suspense von ihr konnte mich nicht ganz überzeugen.

Fazit: Typischer Sandra Brown, etwas langatmig und detailverliebt.

4 von 5 Punkten

Für Genreanfänger geeignet.

Name: Lina Arnold Datum: 13. Februar 2018

Auf diese Geschichte bin ich des Klappentextes wegen beim Stöbern aufmerksam geworden. Da ich sehr gespannt darauf war, wie Sandra Brown den ersten Satz in ihren Thriller einbezieht, durfte das Buch bei mir einziehen.

Leider hat mich die Geschichte nicht überzeugen können. Der Prolog war noch richtig gut, er hat mir das versprochen, was mir gewünscht habe: eine nervenzerreißende, persönliche Geschichte um Vater Crawford, der seine Tochter unbedingt wiederhaben möchte und Richterin Spencer. Was ich bekommen habe, war ein "Thriller" voller Ermittlungsarbeit. Ich hätte mir mehr persönlichen Bezug gewünscht.

Die Figuren mochte ich gut leiden, Crawford ist ein sehr emotionaler Mensch, der auch schonmal aus der Haut fahren kann, wenn es um etwas geht, das ihm viel bedeutet. Seiner Tochter ist er ein guter Vater, entscheidet immer nach ihrem Wohl und nicht nach seinen Interessen.
Richterin Holly Spencer ist eine Person, die überlegt vorgeht, was natürlich auch ihr Beruf mit sich bringt. Sie bremst Crawford ab zu und stellt damit ein gutes Gegengewicht dar. Neben der Beziehung zu Crawford und dem Fall um seine Tochter kämpft sie noch gegen einen Kandidaten, der ihr ihre Position als Richterin streitig machen will.

Anfangs ist die Geschichte spannend und man will unbedingt wissen, wie es weiter geht, doch dann fällt sie Spannungskurve extrem und die Geschichte besteht nur aus gemächlicher Ermittlungsarbeit. Für mich bei einem Thriller ein No-Go und ein absolutes K.O.-Kriterium.

Auch die Auflösung der Geschichte war keine große Überraschung, wer öfter Krimis/Thriller liest, kommt da sofort drauf. Auch das geht für mich gar nicht.

Fazit:
Für einen Thrilleranfänger ist die Geschichte vielleicht noch geeignet, aber ein fortgeschrittener Leser erfährt hier keine spannende Geschichte.

» alle Thriller