SANDRA BROWN
Sandra Brown

Tödliche Sehnsucht

Thriller

Wie weit geht man, um die zu schützen, die man liebt?

Crawford Hunt will sein Kind zurück. Nach dem Tod seiner Frau ging es für den Texas Ranger bergab, er verlor das Sorgerecht. Jetzt hat er sein Leben wieder im Griff, doch sein Schicksal liegt in den Händen von Richterin Holly Spencer. Die erkennt, dass er seine Tochter liebt, ist aber unsicher, ob er die Verantwortung wirklich übernehmen kann. Doch nachdem während einer Anhörung ein bewaffneter Mann auftaucht und Crawford Holly das Leben rettet, ändert sich ihre Meinung. Der Täter kann flüchten. Crawford will Holly beschützen – aber die verbotene Anziehungskraft zwischen den beiden macht ihm das nicht leicht …

Weitere Ausgabearten:

Jetzt bestellen:

€ 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 14,50 [CH]

Leserstimmen

Sagen Sie uns Ihre Meinung

Meinung abgeben

Bei den mit * gekennzeichneten Feldern handelt es sich um Pflichtfelder.

Mit Absenden des Formulars erkläre ich mich mit der Veröffentlichung meiner Leserstimme durch die Verlagsgruppe Random House GmbH einverstanden. Angegebene E-Mail-Adressen werden nicht für Werbezwecke verwendet und nicht an Dritte weitergegeben.

Leserstimme absenden

Vielen Dank für Ihre Meinung!

Sie wird nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet.

Typischer Sandra Brown, etwas langatmig und detailverliebt.

Name: Bettys Welt Datum: 14. Februar 2018

Texas Ranger Crawford Hunt hat im Sorgerechtsstreit um seine 5-jährige Tochter Georgia den entscheidenden Gerichtstermin. Nach dem Unfalltod seiner Frau Beth vor vier Jahren haben zunächst seine Schwiegereltern die kleine Tochter aufgenommen. Nach durchgestandener Therapie und bewältigten Alkoholproblemen möchte Hunt aber nun das Sorgerecht für Georgia zurück.

Richterin in diesem Fall ist Holly Spencer, die im Wahlkampf für das Richteramt am District Court steht. Ihr Konkurrent ist der unsympathische Sanders. Mitten in der Verhandlung stürmt plötzlich ein Maskierter wild schießend in den Saal und töten den Gerichtsdiener mit einem Schuss in die Brust. Als er aber bei Hunt, der sich schützend auf die Richterin geworfen hat, auf Gegenwehr trifft, flüchtet er. Hunt nimmt spontan und relativ unbedacht die Verfolgung auf. Der Täter stirbt im Kugelhagel des angerückten Einsatzteams.

Sergeant Neal Lester übernimmt die Ermittlungen und verhört alle Beteiligten, auch Hunt und Holly. Als Hunt nach den Ereignissen seine kleine Tochter sehen möchte, kommt es zu einer Konfrontation mit seinem Schwiegervater. Es stellt sich dann heraus, dass dieser ihn noch nie ausstehen konnte und ihn für den Tod seiner Tochter verantwortlich macht. Er denkt, dass Hunt nun nach seinem verantwortungslosen Husarenstück den Sorgerechtsfall verlieren wird.

Das Motiv für den Amoklauf bleibt zunächst unklar. Auch wenn Hunt nicht zur Polizei gehört, soll er auf Wunsch des Chiefs mit Neal zusammen ermitteln. Doch dann stellt sich heraus, dass der auf dem Dach Erschossene gar nicht der Täter war. Das bringt eine ganze Welle von Verdächtigungen, Anschuldigungen und Verwicklungen ins Rollen. Am Ende kommt es zu einem spannenden Showdown und einem versöhnlichen, hoffnungsvollen Ende.

Texas Ranger Crawford Hunt ist eine sehr sympathische Hauptfigur mit nachvollziebahren Ecken und Kanten. Leider fehlt es dem Buch „Tödliche Sehnsucht“ von Sandra Brown an Spannung, 100 Seiten weniger hätten dem Buch gut getan. Das hat streckenweise zum Querlesen verführt. Der Bösewicht lässt sich schon einige Zeit vor dem Ende erraten. Echte Überraschungen oder unvorhergesehene Wendungen gibt es kaum. Ich bin großer Fan von Sandra Brown aber dieser Romantic Suspense von ihr konnte mich nicht ganz überzeugen.

Fazit: Typischer Sandra Brown, etwas langatmig und detailverliebt.

4 von 5 Punkten

Für Genreanfänger geeignet.

Name: Lina Arnold Datum: 13. Februar 2018

Auf diese Geschichte bin ich des Klappentextes wegen beim Stöbern aufmerksam geworden. Da ich sehr gespannt darauf war, wie Sandra Brown den ersten Satz in ihren Thriller einbezieht, durfte das Buch bei mir einziehen.

Leider hat mich die Geschichte nicht überzeugen können. Der Prolog war noch richtig gut, er hat mir das versprochen, was mir gewünscht habe: eine nervenzerreißende, persönliche Geschichte um Vater Crawford, der seine Tochter unbedingt wiederhaben möchte und Richterin Spencer. Was ich bekommen habe, war ein "Thriller" voller Ermittlungsarbeit. Ich hätte mir mehr persönlichen Bezug gewünscht.

Die Figuren mochte ich gut leiden, Crawford ist ein sehr emotionaler Mensch, der auch schonmal aus der Haut fahren kann, wenn es um etwas geht, das ihm viel bedeutet. Seiner Tochter ist er ein guter Vater, entscheidet immer nach ihrem Wohl und nicht nach seinen Interessen.
Richterin Holly Spencer ist eine Person, die überlegt vorgeht, was natürlich auch ihr Beruf mit sich bringt. Sie bremst Crawford ab zu und stellt damit ein gutes Gegengewicht dar. Neben der Beziehung zu Crawford und dem Fall um seine Tochter kämpft sie noch gegen einen Kandidaten, der ihr ihre Position als Richterin streitig machen will.

Anfangs ist die Geschichte spannend und man will unbedingt wissen, wie es weiter geht, doch dann fällt sie Spannungskurve extrem und die Geschichte besteht nur aus gemächlicher Ermittlungsarbeit. Für mich bei einem Thriller ein No-Go und ein absolutes K.O.-Kriterium.

Auch die Auflösung der Geschichte war keine große Überraschung, wer öfter Krimis/Thriller liest, kommt da sofort drauf. Auch das geht für mich gar nicht.

Fazit:
Für einen Thrilleranfänger ist die Geschichte vielleicht noch geeignet, aber ein fortgeschrittener Leser erfährt hier keine spannende Geschichte.

Gut durchdacht, toller Schreibstil

Name: Claudia Soylu Datum: 10. Februar 2018

Crowford Hunt, der Texas Ranger, kämpft um das Sorgerecht seiner Tochter. Nach dem Tod seiner Frau sah er sich nicht imstande für das Mädchen zu sorgen, da er dem Alkohol verfallen war, und überließ es den Großeltern seine Tochter groß zu ziehen. Sein Schwiegervater war von Anfang an gegen ihn, gegen die Hochzeit, und er setzt alles daran, seine Enkelin zu behalten. Dass er damit nicht nur Hunt, sondern auch dem Mädchen schadet, ist ihm nicht bewusst.
Im Gerichtssaal bei der Sorgerechtsanhörung wird auf die Richterin geschossen. Ganz der pflichtbewusste Polizist rettet Hunt der Richterin Holly Spencer das Leben. Doch nicht lange wird er als Held gefeiert. Die unbedachte Aktion den maskierten Täter auf das Dach gefolgt zu sein, wo der Schütze ums Leben kam, legt man Hunt zuungunsten aus. Der Texas Ranger soll bei dem Anschlag auf die Richterin beteiligt gewesen sein. Das lässt Hunt nicht auf sich sitzen, zumal bei dem Anschlag ein guter Freund der Gerichtsdiener getötet wurde. Er schuldet seiner Familie den wahren Täter zu fassen, denn nach mehreren Ungereimtheiten glaubt Hunt nicht, dass der Erschossene auf dem Dach der wahre Täter war.

Da dies mein erster Thriller ist, muss ich sagen, dass das Buch mir sehr gut gefallen hat. Es war eine gute Spannung da, ich wollte immer wissen wie es mit Hunt und vor allem, mit Hunt und Holly weiter ging. Die Geschichte ist gut durchdacht. Das Cover finde ich sehr schön, auch wenn es mit der Geschichte selbst nichts zutun hat. Also es wird garantiert nicht der letzte Thriller sein, den ich von Sandra Brown lesen werde. Ihr Schreibstil ist sehr leicht und verständlich.

Konsequent und spannend mit treffenden Überraschungen erzählt

Name: Michael Lehmann-Pape Datum: 7. Februar 2018

Er will nur das Sorgerecht für seine Tochter. Er gibt sich die Schuld am Unfall. Mit tödlichen Folgen für seine geliebte Frau. War abgestürzt in Trauer und Alkohol und ist nun „geläutert“. Crawford Hunt. Texas Ranger.

Den Brown nicht „cool“, sondern als leidenschaftlichen, impulsiven Mann anlegt, dem es nicht immer leichtfällt, sich unter Kontrolle zu halten, der ein Team in tödliche Gefahr gebracht hat, damals, als er den Drogenboss in Dallas unbedingt aus dem Verkehr ziehen wollte.

Aber er hofft. Das seien Tochter wieder zu ihm kann, die zwischenzeitlich bei den Großeltern lebt. Doch Zweifel sind berechtigt. Wie er befürchtet, als der entscheidende Tag vor Gericht beginnt und die Richterin zwar ganz vernünftig wirkt, aber doch auch ihre Zweifel am alleinerziehenden Vater zeigt.

Doch zur Verkündung des Urteils kommt es nicht. Ein maskierter Mann betritt den Gerichtssaal und schießt. Sein klares Ziel scheint die Richterin zu sein. Und Hunt wäre nicht Hunt, wer er nicht umgehend innerlich auf Automatik umstellen würde, die Richterin rettet und den Schützen verfolgt. Der dies nicht überleben wird.

Doch damit beginnt der Fall erst, Fahrt aufzunehmen und Brown gelingt das Kunststück, dass erst nach hundert Seiten dem Leser ein wenig klarer wird, was da alles nicht dran stimmen kann. Am Anschlag. Am vermummten Mörder. An den Beziehungen, die untereinander herrschen und die die Ermittlungen eher behindern als befördern.

Die Richterin, die unter Schock steht und sich zugleich ihres Rivalen um das Richteramt erwehren muss. Der örtliche Geschäftsmann, der so souverän wirkt, dass Hunt automatisch misstrauisch wird. Der andere Cop, der nur mit Widerwillen akzeptiert, dass Hunt auch Teil des Ermittlerteams ist. Da war mal was zwischen Hunt und seiner Schwester, Hunts Schwiegereltern, die zunächst wirken, als würde man im Leid zusammenhalten. Nd doch noch ganz andere Gedanken im Herzen bewegen.

Jede der Figuren setzt Brown souverän und realistisch in die Abfolge der Ereignisse ein, bis hin zum Vater Crawfords, mit dem es eine ganz besondere Bewandtnis hat und weiter haben wird.

Zudem nutzt sie stilistische Feinheiten, die Vorgeschichte mancher der Figuren ins Spiel zu bringen, ohne allzu sehr die oft üblichen „erzählten“ Rückblicke zu nutzen. Gern folgt man dem munteren Dialog von Crawford und Richterin Holly am Küchentisch und gut in Szene gesetzt ist ebenso, dass der „romantische“ Anteil der Geschichte eher stringent, klar und direkt „zur Sache“ kommt, ganz anders, als man es ansonsten gewohnt ist und erwartet hätte.

Mit den faustdicken Überraschungen im Blick auf die Ermittlungen, aber auch die privaten Verhältnisse gerade Hunts gibt Brown zudem zum Ende hin noch einmal aufweckende Impulse, so dass insgesamt von Anfang bis Ende eine spannende und in sich stimmige Lektüre gelungen ist.

Gelungene Mischung aus Action, Spannung und Romantik

Name: Conny G. Datum: 6. Februar 2018

Crawford Hunt ist Texas Ranger mit Leib und Seele, ein Vollblutpolizist. Aber er ist auch Vater einer fünfjährigen Tochter, die er über alles liebt und für die er das Sorgerecht zurück haben möchte. Das verlor er an seine Schwiegereltern, nachdem seine Frau bei einem Autounfall ums Leben kam, für den sich Crawford die Schuld gab. Er versank in seiner Trauer und zu viel Alkohol. Nun hat er sein Leben wieder im Griff, muss aber vor Gericht um das Sorgerecht für seine Tochter kämpfen. Ausgerechnet in der Anhörung, in der Richterin Holly Spencer die Entscheidung treffen soll, stürmt ein maskierter Mann in den Gerichtssaal, schießt wild um sich, tötet den Gerichtsdiener und Crawford schützt mit einem beherzten Sprung die Richterin mit seinem Körper. Er verfolgt den Täter bis auf das Dach des Gebäudes, wo dieser durch andere Polizisten getötet wird. Obwohl Crawford eigentlich der Held des Tages sein sollte, wird ihm sein Alleingang überwiegend negativ ausgelegt. Die örtliche Polizei verdächtigt ihn, mit der Sache zu tun zu haben, sein Schwiegervater hält ihn für zu impulsiv und unbedacht und erwirkt eine einstweilige Verfügung mit einem Kontaktverbot für seine Tochter. Richterin Holly Spencer aber hält zum ihm und unterstützt ihn, da sie seinen Fall ohnehin abgeben muss, weil man sie aus Dankbarkeit für befangen halten könnte.

Sandra Brown hat hier einen sehr fesselnden und komplexen Thriller vorgelegt. Erst nach einer ganzen Weile bemerkt der Leser ebenso wie die beiden Hauptprotagonisten, dass da so einiges nicht stimmen kann. War der getötete Mann auf dem Dach gar nicht der Täter? Galt der Anschlag eigentlich der Richterin oder doch vielleicht Crawford? Und wer steckt eigentlich dahinter? Fragen über Fragen, die sich nur langsam und allmählich klären. Während Crawford und Holly alles daran setzen, den Fall aufzuklären, ist das Prickeln zwischen den beiden ständig spürbar. Dennoch drängt sich der romantische Teil der Story nicht sehr in den Vordergrund, denn beide versuchen sich auch gegenseitig zu schützen, denn sie könnten ja immer noch in Gefahr sein. Crawford, der oft spontan reagiert, wird von der besonneneren Holly oft gebremst und vor gefährlichen Alleingängen gewarnt. Nebenbei müssen sich beide auch noch mit allerlei unangenehmen Nebenschauplätzen beschäftigen. Holly kämpft gegen ihren Gegenkandidaten bei der anstehenden Wahl für das Richteramt, Crawford gegen missgünstige, voreingenommene Polizisten, Verdächtige und seinen Schwiegervater, der den Übergang des Sorgerechts auf Crawford unter allen Umständen verhindern will.

Die gesamte Geschichte ist ein einziger Wettlauf gegen die Zeit und Crawford will nur zwei Dinge: Die Verantwortlichen zur Strecke bringen und seine Tochter zurück. Und so bin ich fast atemlos durch die Seiten geflogen und habe die Jagd nicht nur verfolgt sondern fast miterlebt. Es gibt ständig Wendungen und Überraschungen aber zum Ende hat die Autorin noch zwei Paukenschläge eingebaut, mit denen so nicht zu rechnen war und die auf einiges noch mal ein anderes Licht werfen. Die Krimi-Handlung ist stimmig und am Ende bleiben keine Fragen offen. Begeistert hat mich die Komplexität des Falls und die geschickten Verknüpfungen zu früheren Ereignissen im Leben der Protagonisten.
Mit Crawford und Holly hat Sandra Brown zwei charismatische und ziemlich gegensätzliche Protagonisten geschaffen, die sich in dieser Geschichte aber gut ergänzen und die Anziehung zwischen beiden ist nicht zu übersehen. Mich haben die beiden überzeugt und Crawfords kleine Tochter hatte ich schnell ins Herz geschlossen.

Insgesamt hat mich diese sehr gelungene Mischung aus Action, viel Spannung und auch Romantik begeistert und überzeugt und ich empfehle den Thriller für fesselnde Lesestunden mit spannender Unterhaltung gerne weiter!


Fazit: 5 von 5 Sternen

» alle Thriller